Der Gemeinderat Rot am See hatte bereits im März 2018 die Einrichtung zweier neuer Krippengruppen und einer ­Ganztagesgruppe für Drei- bis Sechsjährige beschlossen. In der jüngsten Sitzung wurde dieser ­Beschluss konkretisiert: Das Angebot gibt es vom Kindergartenjahr 2020/21 an, die Krippengruppen haben Betreuungszeiten von fünf beziehungsweise sechs Stunden am Tag, die Gruppe mit Ganztagesbetreuung steht 45 Stunden in der Woche zur Verfügung.

Reichsbürger im Kreis Schwäbisch Hall Störenfriede halten Behörden auf Trab

Kreis Hall

Elternbeiträge orientieren sich an Empfehlungen der Kirchen und Kommunen-Verbände

Bisher gibt es bereits eine Krippengruppe in Rot am See, wo Kinder bis zu sieben Stunden am Tag betreut werden. Die Nachfrage nach Plätzen im U3-Bereich nimmt laut Gemeinde weiter zu.
„Nachwuchsprobleme haben wir keine“, brachte Bürgermeister Siegfried Gröner die Situation auf den Punkt. In Rot am See werden nach bisher vorliegenden Zahlen zum Ende des kommenden Kindergartenjahres bis zu 145 Kinder den Kindergarten und bis zu 23 Kinder die Krippe besuchen, in Brettheim 92 Kinder den Kindergarten. Hier wie dort stünden noch Plätze für Neuzugänge zur Verfügung. In Brettheim werden U3-Kinder weiter in altersgemischten Gruppen betreut.
Der Gemeinderat hat auch beschlossen, sich bei den Elternbeiträgen weiterhin an der gemeinsamen Empfehlung der Kirchen und der Kommunalen Landesverbände zu orientieren. Nur ein kleiner Teil der Kosten, die der Gemeinde entstehen, wird durch die Beiträge aufgefangen.