Satteldorf Kinder an den Herd mit Mütze und Mut

Ran an den Herd mit Mut und Mütze: Das ist beim Kinder-Kochkurs in Satteldorf angesagt.
Ran an den Herd mit Mut und Mütze: Das ist beim Kinder-Kochkurs in Satteldorf angesagt. © Foto: Julia Vogelmann
Satteldorf / Julia Vogelmann 11.07.2018
Das Kids-Kochstudio ist vergangene Woche in Satteldorf mit dem ersten Kochkurs gestartet. Unter dem Motto „Regional, saisonal, frisch“ kochen Kinder mit Landfrauen ein leckeres Menü.

Vor rund vier Jahren startete das Pilotprojekt „Kids Kochstudio“ der Kreislandfrauen, das finanziell von der Sparkassenstiftung unterstützt wird, in Schwäbisch Hall. Mittlerweile gibt es die Kochkurse im ganzen Landkreis. So auch in Satteldorf, wo Esther Etzel und Maria Göllinger von den Landfrauen vor Ort mit den Kindern in der Schulküche standen.

„Der Grundgedanke ist, dass Kinder lernen, regional, saisonal und frisch zu kochen. Durch sie soll dieses Wissen auch in die Familien getragen werden“, erklärte Gerdi Häussermann von den Kreislandfrauen, die zur Begrüßung gekommen war.

Das Konzept ist denkbar einfach. Erfahrene Landfrauen, oft mit hauswirtschaftlichem Hintergrund, bringen Kindern das Kochen bei. Einzige Voraussetzung: Die Kinder müssen ein Rezept lesen können und Spaß an Teamarbeit und Kochen haben. Initiiert wurde die Idee von der Sparkassenstiftung, die die Landfrauen dafür mit ins Boot geholt hat. „Eigentlich geht es bei den Landfrauen um Erwachsenenbildung, aber sie sind in den Gemeinden präsent, stehen für Entwicklung, haben die Kompetenz und sind vor allem aktiv am Gemeindeleben beteiligt“, erklärt Häussermann den Grund für die erfolgreiche Kooperation. Neben dem Geld für die Kurse, das es ermöglicht, dass die Kinder kostenlos teilnehmen können, gibt es von der Sparkassenstiftung für jeden Teilnehmer eine schicke weiße Kochmütze, damit kein Haar in die Suppe wandert.

In Satteldorf wurden im ersten Kurs Wraps mit Gemüse, Hühnchen und Salat, Heidelbeer- und Bananenmuffins und ein leckerer Beerennachtisch zubereitet. Gearbeitet wurde in kleinen Teams mit der Unterstützung der beiden Kursleiterinnen. „Ich liebe Kochsendungen im Fernsehen. Ich koche gern, weil ich es toll finde, wenn man jemanden zum Essen einladen und sagen kann, dass man alles selbst gemacht hat“, verrät die neunjährige Marisabelle. Ihre Kochkollegin Tina verrät: „Spaghetti mit Tomatensoße kann ich schon allein kochen. Ich koche gern zu Hause und will das später als Schulfach wählen.“

Begeisterung macht allen Spaß

Einen Tisch weiter wandert bereits der Muffinteig in die vorbereiteten Förmchen. Zuständig dafür sind Thore und Bjarne. „Es ist toll, selbst zu kochen und zu experimentieren“, sagt Thore, der zu Hause auch gern beim Grillen hilft. Auch Bjarne outet sich als Koch-Fan, der daheim in der Küche hilft. Die Begeisterung der Kinder macht auch den beiden Kursleiterinnen Spaß. Die Beeren, die die Kinder in einen süßen Nachtisch verwandeln, hat Maria Göllinger am Morgen noch frisch gepflückt, und auch die Kirschen kommen direkt vom heimischen Baum. „Direkt aus dem Nachbargarten ist am besten. Nichts von dem, was wir hier verarbeiten hat einen weiten Weg hinter sich“, sagt sie.

Die Wraps werden deshalb an diesem Tag auch selbst in der Pfanne gebacken, denn die gibt es regional nicht zu kaufen. Die Rezepte sind einfach, lecker und vor allem leicht zu Hause nachzukochen. „Meist sind es Dinge, die wir schon ausprobiert haben und die gut funktionieren“, erklärt Esther Etzel.

Es wird frisch und lecker

Am zweiten Kurstag darf von jedem Kind ein Elternteil zum Essen kommen. Was dann gekocht werden darf, wird allerdings noch nicht verraten. Nur so viel: Es wird wieder frisch und lecker. Die weiteren Kurse, die noch stattfinden, sind alle schon ausgebucht. Das heißt schnell sein, wenn es wieder einmal so weit ist.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel