Honhardt Kein leichtes Jahr für Feuerwehrler

Vier Feuerwehrkameraden bekamen für 25-jährigen Dienst das Feuerwehrabzeichen in Silber: (von links) Bürgermeister Willi Karle, Georg Rüeck, Rolf Eckert, Volker Sperr, Kommandant Erich Leyh, Kreisbrandmeister Werner Vogel. Privatfoto
Vier Feuerwehrkameraden bekamen für 25-jährigen Dienst das Feuerwehrabzeichen in Silber: (von links) Bürgermeister Willi Karle, Georg Rüeck, Rolf Eckert, Volker Sperr, Kommandant Erich Leyh, Kreisbrandmeister Werner Vogel. Privatfoto
Honhardt / PM 29.03.2012
Kommandant Erich Leyh hat bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Frankenhardt 55 Feuerwehrmänner und fünf Jugendliche begrüßt. Zwei tragische Einsätze gab es zu verzeichnen im Jahr 2011.

Die Freiwillige Feuerwehr Frankenhardt besteht derzeit aus 110 aktiven Feuerwehrkameraden, aufgeteilt in die drei Abteilungen Honhardt (29), Oberspeltach (32) und Gründelhardt (22). Die restlichen Feuerwehrmänner leisten ihren Dienst in den Teilortwehren ab.

Feuerwehrkommandant Leyh berichtete über die 14 Einsätze im Jahr 2011. Die beiden Einsätze in Gründelhardt und in Hellmannshofen seien sehr tragisch gewesen und hätten nicht nur bei den Angehörigen zu einer großen seelischen Belastung geführt, sondern auch bei den Einsatzkräften. Er hoffe, dass in diesem Jahr keine Einsätze geleistet werden müssen, "die mit so viel Elend verbunden sind".

Die zahlreichen Übungen sind gut besucht, so dass die Geräte im Ernstfall optimal und rasch eingesetzt werden können. Im vergangenen Jahr wurde kurzfristig nach einem Einsatz ein Rettungskissen (Hydraulische Hebeanlage) erworben, das es ermöglicht, Gegenstände auch in unwegsamem, weichem Gelände oder Autos anzuheben. Die Feuerwehr Frankenhardt ist mit allen notwendigen Geräten ausgestattet, die für eine leistungsfähige Feuerwehr erforderlich sind und verfügt, so Leyh, auch über eine sehr gute Löschwasserversorgung. Sehr erfreulich sei auch, dass zum 1. Januar neue Kameraden in der Feuerwehr begrüßt werden konnten: Maximilian Lang, Rene Mebus und Achim Rupprecht.

Bürgermeister Willi Karle hob in seiner Rede den hohen Stellenwert der Feuerwehr hervor. Er erklärte, dass die Gemeinde alljährlich zirka 120 000 Euro für die Feuerwehr aufwende. In Nachbargemeinden werden neue Feuerwehrgerätehäuser gebaut, dies ist in Frankenhardt aufgrund der Investitionen in den vergangenen Jahren mit dem Neu- oder Umbau der Feuerwehrmagazine in allen drei Hauptorten nicht mehr erforderlich. Auch eine Zentralisierung der Abteilungen ist derzeit nicht angedacht.

Karle bedankte sich für die gute Arbeit, "insbesondere bei den beiden tragischen Einsätzen, die auch bei der Feuerwehr Spuren hinterlassen haben. Die Gemeinde Frankenhardt kann sehr stolz auf ihre Feuerwehr sein".

Die Abteilungsleiter Hans-Gerd Wagner (Oberspeltach), Thomas Kühne (Gründelhardt) und Martin Kopf (Honhardt) berichteten über die einzelnen Einsätze und über die gut besuchten gemeinsamen Übungen. Die laufenden Übungen (22 Stück) tragen dazu bei, dass die technischen Geräte schnell und gut bedient werden können.

Bürgermeister Karle und Kommandant Leyh gratulierten den Feuerwehrmännern Fabian Duske, Dirk Schumann, Stefan Kühne, Ralph Hörger, Tobias Ebert und Christian Langer zur Beförderung zum Oberfeuerwehrmann und überreichten ihnen eine Urkunde und als Dank ein kleines Präsent.