Obersontheim Kärcher feiert

Ein Kärcher-Mitarbeiter entfernt mit einem Hochdruckreiniger Verschmutzungen und Ablagerungen an den Treppenstufen am Stuttgarter Schlossplatz. Firmenfoto
Ein Kärcher-Mitarbeiter entfernt mit einem Hochdruckreiniger Verschmutzungen und Ablagerungen an den Treppenstufen am Stuttgarter Schlossplatz. Firmenfoto © Foto: STEGMAIER_J
SWP 23.05.2015
Vor 50 Jahren hat Kärcher sein Werk in Obersontheim eröffnet. Anlässlich des Jubiläums der Fertigungsstätte feierte das Unternehmen dieser Tage mit Mitarbeitern und zahlreichen Gästen.

"Von Kehrmaschinen in Buenos Aires über Wasseraufbereitungsanlagen in Afghanistan bis hin zu Geräteträgern in Oslo - Produkte aus unserem Werk Obersontheim sind heute weltweit im Einsatz", sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung. Den Standort würden eine hohe Fertigungsqualität und engagierte Mitarbeiter auszeichnen, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Kärcher verlagerte kürzlich die Kommunalfahrzeug-Produktion von einem schwedischen Lieferanten nach Obersontheim. Damit wurden neue Arbeitsplätze geschaffen.

Kärcher hat das Obersontheimer Werk kontinuierlich ausgebaut. Insgesamt investierte das Unternehmen 37 Millionen Euro - zuletzt in eine neue Pulverbeschichtungsanlage, die im Rahmen der Jubiläumsfeier eingeweiht wurde.

Im Mai 1965 begannen zehn Mitarbeiter mit der Produktion in Obersontheim. Sie lieferten zunächst Teile für die Fertigung von Heißwasser-Hochdruckreinigern, Dampferzeugern und weiteren Geräten in Winnenden. 1984 stellte das Werk mit Feldküchen zum ersten Mal ein verkaufsfertiges Produkt her. Neben Blechteilen für andere Kärcher-Werke produzieren mittlerweile 250 Mitarbeiter in Obersontheim jedes Jahr 6000 Geräte. Mit dem Werk Bühlertal und dem Logistikzentrum Obersontheim unterhält Kärcher im Bühlertal drei benachbarte Standorte.