Honhardt Jugendräume: Zu wenig Nachwuchs und zu viel Alkohol

Honhardt / PM 12.03.2014
Starker Alkoholkonsum und zu wenig Nachwuchs: In Sachen Jugendräume in der Gemeinde hat jetzt der Frankenhardter Gemeinderat diskutiert.

Seit Jahren unterstützt die Gemeinde drei Jugendräume in Frankenhardt finanziell und dadurch, dass sie Räume bereitstellt. Die Jugendräume werden von Vereinen betrieben und verwaltet. Nachdem sich Probleme in Sachen Alkoholkonsum besonders im Jugendraum Honhardt aufgetan hatten und zudem in allen drei Jugendräumen Nachwuchs an jungen Jugendraum-Nutzern fehlte, gab es im Herbst 2013 Gespräche zum Thema "Jugendarbeit in der Gemeinde" mit Vertretern der Jugendräume, des Gemeinderats und der Gemeindeverwaltung sowie mit Jugendreferent Dietmar Winter vom Landratsamt und dem Präventionsbeauftragten der Polizei, Merwald.

Dabei wurden besonders die Themen Alkohol- und Zigarettenkonsum und Jugendschutzbestimmungen sowie die Reaktivierung der Jugendräume als Treffpunkte für Jugendliche ab 14 diskutiert. Den Verantwortlichen wurde auch die haftungsrechtliche Situation erläutert.

Der Vorstand des Jugendclubs Oberspeltach hat zugesagt, die Vorgaben künftig einzuhalten. Außerdem hat der Jugendclub alle Jugendlichen aus dem Raum Oberspeltach angeschrieben und zwei Aktionen zur Gewinnung von Jugendlichen für den Jugendclub gestartet.

Der Vorstand des Jugendraums Gründelhardt braucht für Aktionen zur Gewinnung von Jugendlichen externe Unterstützung. Eine Bedarfserhebung unter Jugendlichen wäre dazu ebenfalls sinnvoll.

Der Vorstand des Jugendraums Honhardt ist mit der Gesamtsituation überfordert: Das Einhalten von Alkoholverboten und des Jugendschutzgesetzes werde nicht konsequent durchgesetzt, hieß es. Im ersten Schritt wurde das Verantwortungsbewusstsein der Verantwortlichen in den Gesprächen geschärft.

Zur Neustrukturierung sei auch hier externe Unterstützung erforderlich, hieß es weiter. Die Mitglieder des Jugendraums seien gewillt, bei der Gewinnung von Jugendlichen mitzuwirken. Eine Bedarfserhebung wäre auch hier sinnvoll.

Die Gemeinde wird nun - abgestimmt mit den Vertretern der Jugendräume - Überlassungsverträge abschließen und einheitliche Vorgaben für die Vermietung an Dritte machen. Die Muster lagen dem Gemeinderat vor. Die Entwürfe und die Kritikpunkte sollen zudem in einem Gespräch mit den Vertretern diskutiert und festgelegt werden.

Im nächsten Schritt sollen die Jugendräume an Info-Nachmittagen, die zuvor über Anschreiben, Mitteilungsblatt und Facebook-Seite der Gemeinde beworben werden, von Jugendlichen vorgestellt und der Bedarf abgefragt werden. Danach sollen Ehrenamtliche für die Aktivierung der Räume in Gründelhardt und Honhardt gewonnen werden.

Jugendreferent Winter wird über die Möglichkeiten für die Frankenhardter Jugendräume in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen berichten. Der Rat nahm den Sachstandsbericht nach Diskussion zur Kenntnis.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel