Jubiläum Jubiläumsfest 110 Jahre Musikverein Sulzbach

Sulzbach-Laufen / ANITA URBAN 12.06.2013
Der Musikverein Sulzbach am Kocher hat seinen 110. Geburtstag mit einem Festwochenende gefeiert. Ein großer Wunsch der Musikkapelle ging mit der Präsentation der neuen Vereinsfahne in Erfüllung.

Beim Dreier-Treffen mit den Partnervereinen aus dem österreichischen Niederwölz und Pfarrkirchen wurden freundschaftliche und musikalische Verbindungen gepflegt. Die Wiedersehensfreude war groß, als die österreichischen Partnerkapellen am Freitag in Sulzbach eintrafen. Zum Festauftakt am Abend spielte die Big Band der Polizeidirektion Heilbronn unter der Leitung von Roland Schneider. Die 21 Musiker beherrschten mit ihren Sängern Kim Hofmann und Armin Hornung die verschiedensten Stilrichtungen und sorgten für Stimmung. Für Highland-Romantik sorgte zwischendurch "Hardy - The Piper". Der auf seinem Dudelsack sowohl temperamentvolle Märsche als auch Melodien aus der schottischen Folklore vortrug. Als weitere Showeinlage gab es eine Tanzperformance der "Sport rockt"-Gruppe vom TSV Sulzbach-Laufen zum Megahit "I sing a Liad für di" mit Sänger Andreas "Gabalier" Hähnle.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der länderverbindenden Freundschaft. Nach den Ansprachen und Glückwünschen der österreichischen Partnervereine und ihren Bürgermeistern erfolgte ein gekonnter Fassanstich von Bürgermeister und Schirmherr Markus Bock. Bei ihrem Unterhaltungskonzert zeigten die Musikkapellen aus Niederwölz und Pfarrkirchen ihr Können und sorgten für Bombenstimmung unter den Besuchern im Festzelt. Gespielt wurde auf zwei gegenüberliegenden Bühnen, da gab es Stimmungslieder im fliegenden Wechsel. Die Trompetensoli der ausgezeichneten österreichischen Musiker wurden mit begeistertem Beifall quittiert. Ohrenbetäubende Jodler hallten immer wieder durch das Zelt und zum grandiosen Finale sangen alle gemeinsam den "Bozener Bergsteigermarsch".

Im Anschluss spielten die "Götz Buam" aus Jagsthausen zur weiteren Unterhaltung auf. Der große Festtag am Sonntag begann um 6 Uhr mit Weckschüssen der Böllerschützen des Heimat- und Kulturvereins und den Schwarzpulverschützen des Schützenvereins.

Beim ersten ökumenischen Gottesdienst in der Sulzbacher Michaelskirche wurde die neue Vereinsfahne unter der musikalischen Begleitung des Musikvereins Sulzbach feierlich enthüllt. Pfarrer Matthias Walch und Diakon Ewald Plohmann aus Gaildorf erläuterten die Bedeutung der Fahne, die der Vorsitzende Anton Straub und Fahnenträger Niklas Berroth präsentierten. Auf der Ortsseite sind drei Wahrzeichen aus der Gemeinde Sulzbach-Laufen abgebildet. Der Sulzbacher Marktbrunnen steht für die Musik als Quelle des Lebens. Die Kirche stellt die Vermittlung von Werten und das Bekenntnis zu Gott dar und der Altenbergturm symbolisiert das Moderne und trotzdem Traditionelle. Auf der Vereinsseite hat die Fahnenstickerei Jaeschke und Zwislsperger aus Engelsberg in Niederbayern den lateinischen Spruch "Sine musica - nulla vita" -"Ohne Musik - kein Leben" eingearbeitet. Im Namen der Gesamtgemeinde brachte Bürgermeister Markus Bock ein Trauerband zu Ehren der verstorbenen Musiker an den Fahnenbaum an.

Beim anschließenden Festumzug vom Marktplatz zum Festplatz zeigten 17 Musikkapellen und fünf ortsansässige Vereine ihre Verbundenheit mit dem Musikverein Sulzbach. Mit Stolz wurde die neue Fahne durch den geschmückten Ort getragen und ein langersehnter Wunsch der Musikerinnen und Musiker ging somit in Erfüllung.

Mit Tränen in den Augen mussten danach schon die österreichischen Musikfreunde verabschiedet werden. Am Abend spielte die Band "One Night Stand" und eine Abendserenade mit den Musikvereinen aus Sulzbach und Laufen sowie den Pücklerschen Alphornbläsern ließ das Fest ausklingen.