Wetter Jetzt wird es richtig heiß

„Morgens im Brettachtal“, so hat HT-Leser Andreas Schmelz aus Langenburg sein sommerliches Foto genannt.
„Morgens im Brettachtal“, so hat HT-Leser Andreas Schmelz aus Langenburg sein sommerliches Foto genannt. © Foto: Andreas Schmelz
Andreas Neumaier 27.05.2017

Das Hoch namens „Walrita“ ist da, und beginnt mit seiner Wanderung über den mitteleuropäischen Teil des Kontinents. Dabei fließt heute noch angenehm trockene Sommerluft ins HT-Land. Wenn das Hoch sich dann weiter ostwärts bewegt, dann dreht ab morgen die Strömung auf Südwest, und von Spanien her wird’s richtig heiß.

Das artet dann sogar in die erste Hitzewelle dieses Jahres aus, wenn bei bis zu 33 Grad auch die Schwüle steigt. Gewitter halten sich zunächst aber zumindest bis inklusive Montag noch vornehm zurück. Rückschlüsse auf die Sommerentwicklung lässt das aber nicht zu, und ein seriöser Wettermann wird das tunlichst vermeiden, sofern man nicht beim Boulevard mit vier großen Buchstaben arbeitet. Und auch, wenn jetzt tatsächlich ein paar Parallelen zum Supersommer 2003 vorhanden sind: Lassen Sie sich von reißerischen Schlagzeilen in den kommenden Tagen nicht ins Bockshorn jagen.

Der heutige Samstag wird einfach nur sonnig und trocken. Ein paar Schönwetterwölkchen sind dekorative Beigabe am blauen Himmel, und tagsüber weht ein angenehmer Südostwind. Die Temperaturen steigen am Nachmittag schon auf grill- und badetaugliche 26 Grad in Kreßberg, 27 in Wallhausen und 29 in Ilshofen. In der Nacht gehen die Temperaturen bis zum Morgen auf 12 bis 9 Grad zurück.

Am Sonntag gibt’s dann den ersten Hitzetag des Jahres, zumindest stellenweise. Mit weiterhin ungestörtem Sonnenschein steigen die Temperaturen bis zum Spätnachmittag auf 28 Grad in Schrozberg, 30 in der Crailsheimer City und 31 in Langenburg. Die Nacht zu Montag bringt dann kaum noch Erfrischung, und bei 18 bis 14 Grad sind wir zumindest gefühlt plötzlich im Hochsommer gelandet.

Am Montag und am Dienstag erreicht die erste Hitze ihren ­Höhepunkt mit bis zu 33 Grad, und vor allem am Dienstag können sich mit zunehmender Schwüle teils heftige Gewitter entwickeln.

Ab Mittwoch ist es dann mit immer noch 23 bis 27 Grad zwar insgesamt kühler, im Ganzen bleibt es aber sommerlich. Mitunter ziehen dann zwar Schauer und Gewitter durch, Wärme und Sonne steigern sich aber wohl zum Wochenende auch schon wieder.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel