Bühlerzell / Norbert Acker Der Brief von Religionsschülern der Grundschule Bühlerzell ans Fernsehen zieht weitere Kreise.

Ende Januar haben sich die 16 Schüler der dritten und vierten Klasse der Bühlerzeller Grundschule im katholischen Religionsunterricht mit einem Brief an ARD, ZDF und das SWR-Fernsehen gewandt.

Katholische Religionsschüler der Grundschule Bühlerzell haben an TV-Sender geschrieben. Sie wünschen sich mehr gute Nachrichten. Antwort haben sie vom Tagesschau-Chef bekommen.

Ihr Wunsch: Jede Nachrichtensendung möge mit einer guten Nachricht enden. „Eine Bitte um gute Nachrichten für den Frieden“, so haben sie den Brief, den sie mithilfe ihrer Lehrerin Henrike Plohmann formuliert haben, überschrieben. Eine umfangreiche, erklärende und einfühlsam geschriebene Antwort haben sie erst im Blog der Tagesschau von Dr. Kai Gniffke, erster Chefredakteur von ARD-aktuell, bekommen. Ein paar Tage später kam sie auch in Briefform. Die Freude darüber war bei den Schülern groß.

„Es bleibt lebendig“, schreibt die Lehrerin am vergangenen Donnerstag an unsere Zeitung. Der Brief habe noch weitere Kreise gezogen. „Heute kam eine Antwort der stellvertretenden Leiterin der heute-Redaktion, Claudia Rüggeberg, bei uns an“, so Plohmann. „Ein Kamerateam vom SWR und jemand von Radio 7 kommen auch noch vorbei.“ Zusammen mit den Kindern habe sie sich gefragt, ob der Brief auch so großes Interesse gefunden hätte, wenn Gniffke nicht im Tagesschau-Blog darauf geantwortet hätte. „Wir waren uns nicht sicher, ob es um unser Anliegen, das ja logischerweise einen religiösen Hintergrund hat, oder um den Chef-Redakteur geht“, ergänzt die Pädagogin. Weitergeholfen habe dabei das Interview, das diese Zeitung mit dem Fernsehmacher geführt hat. Die Schüler seien aber auf jeden Fall stolz, ernst genommen zu werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Liga ermahnt die Hakro Merlins Crailsheim. Ein Hallensprecher sei nicht dazu da, die Halle aufzuwiegeln.