Jagstzell / Achim Klemm Große Resonanz bei Einweihung des neuen Erlebnisbereichs am Flussufer in Jagstzell. Maßnahme kostet rund 800.000 Euro.

Die Einweihung des Erlebnis- und Wasserspielbereichs „Jagst erleben“ ist am Sonntag in Jagstzell groß gefeiert worden. Am Freudentag nahmen zahlreiche Besucher teil. Viele Kinder hatten jede Menge Spaß bei den Wasserspielen.

Über fünf Jahre wurde am Projekt „Jagst erleben“ geplant und gefeilt. Jetzt konnten die Jagstzeller und auswärtigen Gäste sich vom gelungenen Resultat ein Bild machen. Das Echo fiel überaus positiv aus. Der Landtagsabgeordnete Winfried Mack (CDU) brachte es bei der Begrüßung an der Jagst auf den Punkt: „Dieses Bauprojekt bereichert Jagstzell unheimlich und ist eine echte Attraktion. Der Park ist einfach großartig geworden.“ Auch Bürgermeister Raimund Müller zeigte sich überaus stolz: „In den Bau sind zahlreiche tolle Ideen eingeflossen, es wurde mit großem Engagement gearbeitet.“

Gerade auch die vielen Auswärtigen, Reisenden und Touristen sollen durch das Projekt ein positives Bild von Jagstzell vermittelt bekommen, so Müller, der weiter erklärte: „Mit ,Jagst erleben’ fördern wir unser Kultur-, Kinder- und Jugendangebot nachhaltig und nutzen unser Potenzial in Jagstzell.“

Ehemalige Jugendherberge in Stimpfach Schloss Rechenberg hat noch keinen Käufer gefunden

Für die ehemalige Jugendherberge Schloss Rechenberg hat es bisher nur „einige wenige Interessenten“ gegeben.

Erlebnisbereich wartet mit Picknick, Freiluftklassenzimmer und mehr auf

Die Umsetzung des Bauvorhabens an der Jagst kostete rund 800.000 Euro, wovon gut die Hälfte durch Bundes- und Landesfördermittel abgedeckt wurde. Müller dankte allen am Projekt Beteiligten, der Firma Grünanlagen Schwarz, dem Landschaftsarchitekten Andreas Walter und besonders den bürgerschaftlichen Planungsgruppen.

Bei „Jagst erleben“ wurde unter anderem ein attraktiver Wasserspielplatz unterhalb des Kleintierzüchter-Vereinsheims an der Jagst geschaffen mit Wasserrad, Staumöglichkeiten des Kerlesbachs und einer Wasserpumpe, mit der verschiedene Sprühbilder erzeugt werden können. Von der großzügig dimensionierten Holzterrasse beim Vereinsheim aus kann man die Szenerie und das Ufer mit Freiluftklassenzimmer, Wasserspielplatz und Picknickbänken wunderbar überblicken. Dazu wurden zahlreiche Sitzstufen und eine Liegewiese geschaffen, die zum Verweilen und Entspannen einladen. Sogar ein Baumlehrpfad („Arboretum“) und ein Freiluftkino wurde bei dem Bauprojekt an der Jagst berücksichtigt.

Bereits mit 19 Jahren zieht es den Rechenberger in die große, weite Welt.

Der Musikverein Jagstzell umrahmte die Feier mit unterhalt­samen Liedern. Die Kinder der Kindertagesstätte „St. Vinzenz“ führten einen lustigen Tanz auf. Und bei der Entenregatta wurden mehr als 200 kleine gelbe Plastik­entchen zu Wasser gelassen. Wer Lust hatte, konnte sich zudem beim Bogenschießen für jedermann der Bogengruppe der Jagstzeller Schützengilde vergnügen.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach dem Umzug von Stimpfach nach Rechenberg wird der „Hallo-Treff“ demnächst wieder eröffnet.