Braunsbach Israelische Pässe - deutsche Wurzeln

Braunsbach / SWP 24.01.2015

Einen Filmbericht über eine Reise zu Zeitzeugen und ihren Nachkommen in Israel zeigen Elisabeth M. Quirbach und Hans K. Schulz am Sonntag, 1. Februar, um 14.30 Uhr im Rabbinatsmuseum Braunsbach. Im Mittelpunkt des Filmes stehen die Jeckes. Umgangssprachlich werden in Israel so die deutschsprachigen Juden genannt, die in den 1930er-Jahren in Palästina einwanderten, sowie deren Nachkommen im heutigen Israel. Auch aus Braunsbach wanderten Juden nach Palästina aus. Der letzte Überlebende ist Nathan Frey, der 90-jährig in Yakum lebt. Elisabeth M. Quirbach und ihr Mann Hans K. Schulz reisten nach Israel, um ihn zu besuchen. Sie wollten erfahren, welche Erinnerungen er noch an seinen Heimatort hat, den er mit 14 Jahren verlassen musste. Mehr dazu lesen Sie demnächst im HT.

Info Das Museum ist erreichbar

unter Telefon 07906/8512 oder www.rabbinatsmuseum-braunsbach.de