Stimpfach In den Ferien Forellen fischen

Stimpfach / LINDA GALUMBO 10.08.2013
Die Jugend für das Fischen begeistern - dieses Konzept ging beim Verein für Fischerei und Gewässerschutz in Stimpfach voll auf. Geduld und ein Quäntchen Glück sind beim Angelsport von den Kindern gefragt.

"Fischers Fritz fischt frische Fische" - doch nicht nur Fritz, sondern die Jugendlichen aus Stimpfach ebenso. Am Forellenhof Klinglesmühle im Rahmen ihres Kinderferienprogramms nämlich. Dass es sich um lebende Tiere handelt und sie somit von den kleinen Petrifischern schonend behandelt werden müssen, oder wie man die Schnur mit gezieltem Wurf ins Wasser befördert, sind nur einige der Punkte, auf die Peter Göhler, Jugendwart vom Angelverein Stimpfach, vor dem Gang an den Weiher hinweist. Die Ausrüstung wurde von den Mitgliedern des Angelvereins bereitgestellt. Nun heißt es für alle Kinder "Petri heil".

Geduldig beobachtet Lukas Haase (14) seinen Schwimmer und wartet auf einen Biss. Schon nach wenigen Minuten verschwindet der rote Punkt auf der Wasseroberfläche und Lukas schlägt an. Die Angelspitze biegt sich und nach einem sechsminütigen Kampf drillt Lukas seinen Fang ans Ufer. Doch eine Forelle sieht anders aus: Ein Spiegelkarpfen hat auf seinen Maisköder angebissen. "Ich habe mich schon gewundert, wie stark der Fisch gezogen hat", sagt Lukas Haase. Zurück ins Wasser setzen, heißt es also und abwarten, bis die Regenbogenforelle beißt.

Leonie Rottler (9) war letztes Jahr schon beim Forellen-Fischen dabei und hat sichtlich Spaß bei der Sache. Sie füttert an ihrer Angelstelle mit Mais an, damit ihre Chancen auf einen Biss steigen, und sie hat Erfolg. Klar, schließlich ist ihr Papa auch im Angelverein und sie weiß, wie der Hase läuft oder besser gesagt, wie der Fisch beißt. "Ich habe schon die zweite Forelle gefangen", teilt Daniel Weber freudestrahlend mit. Das Glück ist wohl auch auf der Seite des Elfjährigen.

Forellen mit einem Gewicht von insgesamt rund 50 Kilogramm schwimmen im circa 1000 Quadratmeter großen Weiher der Klinglesmühle. Ein ausgewachsener Fisch wiegt im Schnitt 400 bis 500 Gramm. Nachdem jeder Angler eine Forelle gefangen hatte, wurden die Fische vom Jugendwart ausgenommen, geputzt, mit frischen Kräutern eingerieben und mit einem Speckmantel umrandet auf den Grill gelegt. "Ich esse gerne Fisch und bin stolz, meine selbst gefangene Forelle verzehren zu dürfen", so Jonas Haase (12).