Rothenburg ob der Tauber / Götz Greiner  Uhr
Auf den Zeltplätzen sind Teams unterwegs mit Schablone und Sprühfarbe. Sie besprühen Zelte und unterhalten sich mit den Campern.

„Manche sind richtig aggressiv und schicken uns weg“, sagt Felix von der Gruppe „Sounds for Nature“ (SNF), nach denen auch die Nebenbühne des Festivals benannt ist. Die Gruppe will die Leute aufmerksam machen, beim Campen auf die Umwelt zu achten. Denn die hässlichen Bilder sind bekannt: Stehengebliebene Zelte, Flaschen und anderer Müll – das alles hinterlassen oft Camper auf den Zeltplätzen bei Festivals.

„Das ist ja zum Teil Sperrmüll“, sagt Felix. Fünf Truppen auf den Zeltplätzen auf dem Berg und im Tal sprechen Leute an und bitten sie, den Müll einzupacken und mitzunehmen. „Wenn sie wollen, sprühen wir unser Love-your-Tent- und das Taubertal-Logo auf das Zelt.“

Seit 2014 sind SNF-Trupps auf Festivals unterwegs. Davon erzählen auch Spuren auf dem Taubertal: „Wir haben hier Zelte gesehen, da sind die Logos seit 2014 drauf.“ Für ihn ist das ein Zeichen, dass die Botschaft wirkt.

Das Taubertal-Festival 2019 ist zu Ende! Es war wie kein anderes zuvor: Erstmals in der über 20-jährigen Geschichte wurde das Gelände evakuiert - und die Camper waren ungeheuer artig! Am Sonntag setzten die Toten Hosen dem Festival die Krone auf.

Sperrmüll bleibt auf Ackerland liegen

Allerdings steht er gerade auch auf einem Green-Camping-Platz im Tal, diese Plätze sind extra für Menschen, die umweltbewusst zelten wollen. Hier sei es entspannter. „Das ist ein bisschen wie Wasser in den Rhein kippen.“ An den Plätzen oberhalb des Tals sei es anders. Dort schicken Camper die SNF-Teams zum Teil weg.

Trotzdem geben sie es nicht auf. Es gehe ja auch um das Einkommen anderer Menschen, wirft eine Kollegin von Felix ein: „Die Plätze oben sind ja auf Ackerland. Die Bauern müssen das Feld ja direkt nach dem Festival wieder bearbeiten. Das geht nicht, wenn da ein Haufen Müll herumliegt.“

Ein Unwetter hat den Freitag beim Taubertal-Festival jäh abgebrochen. Hier erfährst du, was dir am Samstag blüht.

SFN bekommt Rückendeckung von den Veranstaltern, denen das Green-Camping auch wichtig ist. Florian Zoll aus dem Team sagt: „Unser Ziel ist es, irgendwann nur Green-Camping-Plätze zu haben.“ Damit das umweltbewusste Zelten dafür auch praktiziert wird, greifen die Veranstalter auch durch, erzählt das SNF-Team: Auf dem Green-Campingplatz oberhalb des Tals sei schon eine Gruppe auf einen anderen Zeltplatz verbannt worden, weil sie ihren Müll nicht weggeräumt hat.

Das könnte dich auch interessieren:

Am Wochenende ist in Ulm und Neu-Ulm nach einer vermissten Frau gesucht worden. Auch am Samstag und bis weit in den Sonntag hinein fanden Rettungskräfte bisher keine Spur der 31-Jährigen.

Der FC Heidenheim hat das Derby gegen den SSV Ulm 1846 Fußball für sich entschieden. Knapp 18.000 Zuschauer erlebten ein spannendes Spiel. Alle Entwicklungen des Spieltages und eine erste Bilanz der Polizei zum Hochrisikospiel könnt ihr in unsrem Liveblog nachlesen.