Seit der Schlecker-Insolvenz 2012 bemüht sich die Stadt Ilshofen um einen neuen Drogeriemarkt. Rossmann erklärte sich schnell bereit, die Versorgungslücke zu schließen. Und in der Eckartshäuser Straße schien die Gemeinde in direkter Nachbarschaft von Landwirtschaftsamt und E-Aktiv-Markt bereits ein ideales Grundstück gefunden zu haben.

Doch das Regierungspräsidium Stuttgart als zuständige Raumordnungsbehörde befürchtete dass es am östlichen Ortsrand von Ilshofen zu einer Ballung (Agglomeration) von Einzelhandelsbetrieben kommen könnte, die mit raumordnerischen Zielen nicht vereinbar wäre.

Auch zwei von der Gemeinde vorgelegte Marktgutachten, die keine Konkurrenzprobleme zu Gewerbe in der Ilshofener Innenstadt und umliegenden Gemeinden sahen, konnten die Verantwortlichen im Regierungspräsidium und beim Regionalverband Heilbronn-Franken nicht umstimmen.

Nun jedoch zeichnet sich eine Wende ab. Wie Bürgermeister Martin Blessing bei der Gemeinderatssitzung am Montag dieser Woche mitteilte, liegen die Ergebnisse eines von Gemeinde, Regionalverband und Regierungspräsidium gemeinsam in Auftrag gegebenen dritten Obergutachtens des Dortmunder Gutachterbüros Junker+Kruse vor. Dieses komme zu dem Ergebnis, dass raumordnerische Ziele durch den Drogeriemarkt eingehalten werden.

„Der Investor hat noch immer Interesse, und der Bebauungsplan ist bereits fertig“, gab der Bürgermeister bekannt. Eine Hürde musste der Gemeinderat allerdings noch aus dem Weg räumen. Er änderte mit einstimmigem Beschluss den „Bebauungsplan Südlicher Ortsrand V“ dahingehend, dass ein Sondergebiet „Drogeriemarkt“ geschaffen wird. Auf der noch unbebauten Fläche ist nun ausschließlich der Bau eines Drogeriemarktes möglich. Er darf maximal 700 Quadratmeter Verkaufsfläche haben, wovon maximal 500 Quadratmeter auf Drogeriewaren, 75 Quadratmeter auf Nahrungs- und Genussmittel und 125 Quadratmeter auf „Sonstige Sortimente“ entfallen dürfen.

Da der Geltungsbereich ausschließlich Flächen in einem bereits in Kraft getretenen Bebauungsplan betrifft, kann die Änderung im beschleunigten Verfahren durchgeführt werden. Ilshofens Hauptamtsleiter Klaus Blümlein hält es für möglich, dass noch in diesem Jahr der Spatenstich erfolgt. Allerdings sind noch bürokratische Hürden zu überwinden. Bevor der Satzungsbeschluss im Frühjahr gefasst werden kann, können Träger öffentlicher Belange noch Stellungnahmen abgeben. Anschließend braucht der Investor für seinen Bauantrag noch das Okay vom Landratsamt.

Großkonzern mit fast 10 Milliarden Euro Umsatz


Die Dirk Rossmann GmbH ist nach dm die zweitgrößte Drogeriemarktkette Deutschlands. Das Unternehmen ist in sieben europäischen Ländern aktiv und beschäftigte 2018 in Deutschland rund 33 000 Mitarbeiter in mehr als 2000 Verkaufsstellen. Der Umsatz lag nach eigenen Angaben bei 9,46 Milliarden Euro.