Landkreis Hohenlohebahn: Ab 2016 stündlich nach Heilbronn

Landkreis / SIGRID BAUER 23.08.2013
Verbesserungen im Bahnverkehr, die auch den Kreis Hall betreffen, wil das Land in den Bundesverkehrswegeplan 2015 aufnehmen lassen. Erste Fortschritte für Bahnfahrer könnte es ab Ende 2016 geben.

Die Landkreisverwaltung hat den Verwaltungs- und Finanzausschuss des Kreistags kürzlich über die Pläne von Verkehrsminister Winfried Hermann für den künftigen Schienenverkehr informiert.

Im vierten Quartal 2013 schreibt das Land die Verkehrsleistungen für die Hohenlohebahn (Heilbronn-Öhringen-Schwäbisch Hall-Hessental-Crailsheim) neu aus. Das beinhaltet sowohl das Zugmaterial als auch den Fahrplan, den das Land vorgibt.

Zwischen Heilbronn und Schwäbisch Hall-Hessental sollen die Züge ab Dezember 2016 im Ein-Stunden-Takt fahren. Baden-Württemberg möchte im Bundesverkehrswegeplan die Elektrifizierung der Hohenlohebahn festgeschrieben haben. Wann das realisiert werden kann, ist aber noch offen. Deshalb plädiert es zunächst für neue Dieselloks oder gebrauchte Fahrzeuge der Westfrankenbahn, muss sich dabei aber mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft abstimmen.

Das Gleiche gilt auch für das Loks und Waggons auf der Tauberbahn. Ab Dezember 2016 soll die Tauberbahn zwischen Crailsheim und Wertheim jede Stunde fahren, am Wochenende bis Bad Mergentheim alle zwei Stunden.

Teil des Bundesverkehrswegeplans sollen auch der zweigleisige Ausbau der Murrbahn zwischen Backnang und Schwäbisch Hall und der Remsbahn zwischen Crailsheim und Goldshöfe (auf der Strecke Ellwangen-Aalen) werden.

Ende 2012 ist der Kreuzungsbahnhof Fornsbach auf der Murrbahn fertig geworden. Dadurch verkürzt sich die Fahrzeit zwischen Hall und Stuttgart um fünf bis zehn Minuten. Eine weitere Verbesserung auf der kurvigen Strecke könnten Züge mit Neigungstechnik bringen, die das Land eventuell anschaffen will. Das wäre als Zwischenlösung auch für die Remsbahn gedacht.

Denn bis die beiden Strecken zweigleisig ausgebaut sind, kann es noch viele Jahre dauern.

Künftig schneller nach Aalen

Die Remsbahn soll ab Juni 2017 mit neuen Zügen und neuem Fahrplan in Betrieb gehen. Auf der Strecke Stuttgart-Aalen-Ellwangen gilt dann täglich der Ein-Stunden-Takt, weiter nach Crailsheim nur alle zwei Stunden. Bis Aalen wird montags bis samstags halbstündiger Zugverkehr angestrebt.

Auf der Murrbahn steht folgender Fahrplan ab Dezember 2017 in Aussicht: Auf der Strecke Stuttgart - Schwäbisch Hall-Hessental sollen die Züge stündlich fahren, zu den Hauptverkehrszeiten etwa halbstündlich. Der Interregio-Express verbindet dann Stuttgart mit Nürnberg im Zwei-Stunden-Takt mit kürzerer Fahrzeit zwischen Backnang und Schwäbisch Hall. Zwischen Hessental und Crailsheim bleibt es wie bisher beim Ein-Stunden-Takt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel