Grüne Woche Hohenlohe in Berlin vertreten

Keine Angst vor großen und kleinen Tieren hat Birgit Eberhardt aus Frankenhardt-Hellmannshofen. Sie legt sich im Stall neben die Muttersau Silena, die im dritten Wurf elf Ferkel geboren hat. Gestern noch hatten die Tiere ihre Ruhe im Stall, heute fahren sie nach Berlin auf die Grüne Woche. Dort werden sie am Stand der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft für das Schwäbisch-Hällische-Schwein werben. Sau und Ferkel bleiben in Berlin - sie sind dort hin verkauft worden. Der Käufer sei schon ganz aufgeregt und rufe oft an. Bei den Fotoaufnahmen kamen bei Birgit Eberhardt Kindheitserinnerungen hoch: Als kleines Mädchen hat sie sich gerne zu den kleinen Ferkeln unter die Rotlichtlampe gelegt und den Duft der Tiere genossen. Foto: Weigert
Keine Angst vor großen und kleinen Tieren hat Birgit Eberhardt aus Frankenhardt-Hellmannshofen. Sie legt sich im Stall neben die Muttersau Silena, die im dritten Wurf elf Ferkel geboren hat. Gestern noch hatten die Tiere ihre Ruhe im Stall, heute fahren sie nach Berlin auf die Grüne Woche. Dort werden sie am Stand der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft für das Schwäbisch-Hällische-Schwein werben. Sau und Ferkel bleiben in Berlin - sie sind dort hin verkauft worden. Der Käufer sei schon ganz aufgeregt und rufe oft an. Bei den Fotoaufnahmen kamen bei Birgit Eberhardt Kindheitserinnerungen hoch: Als kleines Mädchen hat sie sich gerne zu den kleinen Ferkeln unter die Rotlichtlampe gelegt und den Duft der Tiere genossen. Foto: Weigert
Landkreis / ELISABETH SCHWEIKERT 17.01.2013
Die Grüne Woche in Berlin ist die größte Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau. Sie öffnet am Freitag. Auch Produzenten und Dienstleister aus dem Kreis Hall sind mit dabei.

Als weites Land mit blühenden Wiesen, üppigen Wäldern und glücklichen Schweinen präsentiert sich der Landkreis Schwäbisch Hall auf der Grünen Woche in Berlin. Diese startet am Freitag, 18. Januar, und dauert bis Sonntag, 27. Januar. Erstmals mit dabei ist Kräuterpädagogin Jessica Gundel aus Rot am See-Beimbach. "Ich bin aufgeregt und fahre gespannt auf die Grüne Woche", erzählt sie. Sie wird am Gemeinschaftsstand der Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus und der Touristikgemeinschaft Hohenlohe drei Sirupe zum Verkosten anbieten. "Mit dabei habe ich Holunderblütensirup. Der steht für Hohenlohe - schließlich steht fast an jeder Ecke ein Holunderbusch. Dann Robinienblütensirup, der hat einen ganz eigenen Geschmack. Und dann noch Waldmeistersirup - damit verbinden Menschen meiner Generation oft schöne Kindheitserinnerungen, etwa Wackelpudding."

Besucher, die über Erinnerungen an Götterspeise oder Brausepulver der Geschmacksrichtung Waldmeister erst einmal ins Gespräch verwickelt worden sind, können sich bei Jessica Gundel über Kräuterspaziergänge und Kurse zum Wildkräuterkochen informieren. Oder am Stand entdecken, was darüber hinaus in Hohenlohe erkundet werden kann. Angebote hierzu haben die Touristiker am Stand zur Genüge - angefangen von Wander- oder Radfahr- bis hin zu Kulturreisen. Den Charme Hohenlohes werden neben den plakativen Landschaftsfotos am Stand auch Imker Reinhold Kett aus Kressberg vermitteln sowie Korbmacher Ludwig Kuhn oder die Hohenloher Weinkönigin Annekatrin Gauger.

Bereits zum 28. Mal ist die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) auf der Grünen Woche vertreten, teilt Rudolf Bühler, Chef der BESH mit. "Wir haben traditionell eine Schwäbisch Hällische Sau mit Ferkeln an unserem Stand in der Tierhalle 25. Man kennt uns schon in Berlin - den Stand bekommen wir als Ehrenplatz vom Berliner Senat gestiftet."

Landrat Gerhard Bauer freut sich, dass der Kreis Schwäbisch Hall erneut auf der Grünen Woche vertreten ist. Er lobt die Mitarbeiter im Touristikverein, die zeitgleich auf der CMT in Stuttgart und der Grünen Woche den Kreis präsentieren. Nicht dabei ist dieses Jahr die Züchtervereinigung Limpurger Rind. "Wir machen uns aus Kostengründen nur alle paar Jahre auf den Weg in die Bundeshauptstadt", so der Sprecher der Züchtervereinigung Dieter Kraft.

Info Die Grüne Woche dauert vom 18. bis 27. Januar und hat täglich von 10 bis 18 Uhr (samstags bis 20 Uhr) geöffnet. Es werden mehr als 415000 Besucher erwartet.