Kirchberg Hofgartenfest in Kirchberg: Ein Fest wie ein Märchen

HARTMUT VOLK 20.07.2015
Lebensfreude pur: Die Kirchberger haben zum 28. Mal ihr Hofgartenfest gefeiert – und es sich dabei richtig gut gehen lassen. Die Balance stimmte: Es wurde viel geschlemmt und viel getanzt.

Bereits zum 28. Mal haben die Kirchberger ihr Hofgartenfest gefeiert. 1988 ging's los, inzwischen ist daraus eine gute Tradition geworden - mit einem bewährten Festprogramm und kulinarischen Beiträgen, auf die sich die Kirchberger jedes Jahr wieder freuen. Da sind etwa die geräucherten Forellen vom Fischereiverein, die leckeren Salate von den Poststraßen-Frauen und die köstlichen Rouladen der Landfrauen, für die man am Sonntagmittag gerne ansteht.

Organisiert wird das Fest seit 2012 vom Förderverein Hofgartenfest. Vorstandsmitglied Thomas Galle eröffnete das Fest gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Ohr und moderierte das dreitägige Programm mit Angeboten für die ganze Familie. Die bewährten Eckpfeiler bildeten das gemütliche Beisammensein zu den flotten volkstümlichen Weisen der Blaskapelle Kirchberg am Freitagabend und der Festausklang mit einem furiosen Feuerwerk zu romantischer Musik gestern Nacht.

Ein Höhepunkt im bunten Kinderprogramm war das Erzähltheater mit Norbert Kober. Vor dem Erzähltippi bei der Orangerie ließ er alle großen und kleinen Zuhörer in eine Rolle aus seinem Märchen "Bärentatz, Wunderfee und Ritter Wackertapfer" schlüpfen. Dabei traten im genial improvisierten Erzähltheaterstück nicht nur frierende Bären, fiese Zwerge oder die Mutter mit ihren beiden ungleichen Töchtern auf, sondern auch die aufgehende Sonne, der kalte Wintersturm und die alte Eichtür, die beim Auf- und Zugehen laut zu quietschen hatte. Dem promovierten Erzählpädagogen gelang es auf spielerische und charmante Weise, alle die nur zum Zuhören gekommen waren, als begeisterte Akteure miteinzubeziehen. Gekommen war er auf Initiative des Mistlauer Quellhofes, der wie jedes Jahr mit seinem Erlebnispfad im Hofgarten dabei war.

Einige prickelnde Ausschnitte aus dem breiten Spektrum seiner tänzerischen Angebote boten die Vorführungen des Tanzzentrums Kirchberg. Katrin Botsch, Suria Hack und Melanie Knitsch zeigten eine eindrucksvolle Performance moderner Ballettkunst, bevor die Bauchtanzfrauen mit Kathrin Hofmann mit ihren schillernden Kostümen und feurigen Bewegungen die Atmosphäre zum Knistern brachten. Noch ausgelassener wurde die Stimmung bei den fetzigen Auftritten der Fitnessgruppen mit Arthur Kaiser, Maja Estner und Angelina Sabelmann, die einmal gar in Klu-Klux-Clan-Kostümierung vortraten, um sich diese gleich vom Leib zu reißen und eine heiße Caribbean-Dance-Nummer auf den Rasen vor der Bühne zu legen. Die kleinsten Ballerinas von drei Jahren aufwärts hatten am Sonntagnachmittag ihren mit viel Applaus versehenen Auftritt.

Für eine Bombenstimmung sorgten am Samstagabend "The Highlights" mit ihrer Oldie-Night. Sängerin Lina heizte mit kräftiger, schöner Stimme ganz gut ein, und ihre etwas betagteren männlichen Bandmitglieder rockten schier ab wie die ebenso betagten Stones. Als schließlich Erich Schaal das Mikro übernahm und voller Power den Mick Jagger gab, war kein Halten mehr. Die Kirchberger riss es reihenweise von ihren Bierbänken, und Alt und Jung fetzten noch lange gemeinsam über die Tanzfläche.