Obersontheim Hilfe für Angehörige im Pflegefall

Pflege zu Hause kann für Angehörige zur Belastung werden. Foto: Ufuk Arslan
Pflege zu Hause kann für Angehörige zur Belastung werden. Foto: Ufuk Arslan
Obersontheim / SWP 06.03.2013
Wird jemand zum Pflegefall, stellt das das Leben Angehöriger auf den Kopf. Tipps und Informationen zur Pflege gab es im Obersontheimer Rathaus.

Auf Einladung der Gemeindeverwaltung in Kooperation mit dem Familienbeirat bekamen etwa 20 Angehörige von Pflegebedürftigen einen informativen Nachmittag im Rathaus geboten.

In seiner Begrüßung ging Bürgermeister Siegfried Trittner auf die veränderten Bedingungen bei der Pflege von Angehörigen ein. Früher spielte sich das Leben weitestgehend in Haus und Hof ab. Es waren genügend Personen im Haus, sodass die Pflege sich auf mehrere Schultern verteilte. Heute spielt sich das Leben größtenteils außerhalb des Hauses ab. Wenn ein Pflegefall eintritt, muss der pflegende Angehörige seinen kompletten Lebensrhythmus umstellen. Oft gehen dabei soziale Kontakte verloren. Da in vielen Fällen die Pflege nur von einer Person geleistet wird, besteht die Gefahr, dass dies über die Kräfte des Einzelnen hinausgeht.

Über den Pflegestützpunkt informierte Dorothee Schumm, Diplom-Pflegewirtin und Leiterin des Pflegestützpunktes des Landkreises Schwäbisch Hall. Dieser ist eine neutrale Einrichtung und berät, informiert und vermittelt rund um die Pflege. Gerade wenn ein Pflegefall überraschend kommt, sind die Angehörigen oft hilflos und überfordert.

Andrea Beck und Martin Bay von der Sozialstation Gaildorf und Angelika Flossmann von der Katholischen Sozialstation Hall stellten ihre Einrichtungen der ambulanten Dienste und weiterer Alltagshilfen vor. Informationen gab es auch zur Pflegeversicherung. Eine Neuerung ist dabei die Einführung der Pflegestufe 0. Finanzielle Unterstützung gibt es nun auch, wenn Angehörige eine Auszeit, wie zum Beispiel Urlaub, von der Pflege nehmen.