Ilshofen Henri Bibow veranstaltet erstmals eine Mittelaltermesse in der Arena Hohenlohe

Eigens für die Messe hat Veranstalter und Marktvogt Henri Bibow Münzen anfertigen lassen. Der Wert entspricht dem der Euro-Münzen eins zu eins.
Eigens für die Messe hat Veranstalter und Marktvogt Henri Bibow Münzen anfertigen lassen. Der Wert entspricht dem der Euro-Münzen eins zu eins. © Foto: Ufuk Arslan
Ilshofen / OLGA POSSEWNIN 23.03.2013
In Leipzig fand sie vor zwei Wochen zum siebten Mal statt. In der Region muss sie an diesem Wochenende ihre Feuertaufe bestehen - die Mittelaltermesse. Veranstalter Henri Bibow erwartet 5000 Besucher.

Alle paar Minuten klingelt Henri Bibows Telefon, der Laptop ist aufgeklappt, das Handy griffbereit. Einen Tag, bevor in der Arena Hohenlohe in Ilshofen das Mittelalter Einzug hält, gibt es für den Veranstalter des "Ersten Hohenloher Umschlags" und sein Team noch jede Menge zu tun.

Neben dem Aufbau der Stände stehen Dekoration der Halle, Stromverlegung sowie Parkplatz- und WC-Vorbereitung auf der Agenda. Um die 200 Helfer packen mit an, von sieben Uhr morgens bis mindestens zehn Uhr am Abend.

Etwa 75 Händler haben sich für das Wochenende angekündigt, an dem zum ersten Mal eine Indoor-Mittelaltermesse dieser Größe stattfinden wird. Die Standbesitzer kommen längst nicht nur aus Deutschland - sie reisen auch aus Tschechien, Polen und der Slowakei an. Im Gepäck haben sie Kleidung, Schuhe, Leder- und Korbwaren sowie Schmuck. "Alles, was man für das Leben im Mittelalter so braucht und auch nicht braucht", sagt Bibow und muss lachen.

Ein unverbesserlicher Romantiker

Seit sieben Jahren organisiert der 51-Jährige mit seiner Mittelalter-Agentur "Sündenfrei" Feste für Liebhaber der Epoche zwischen dem 6. und 15. Jahrhundert. "Im Jahr richten wir 30 bis 40 Veranstaltungen aus", erzählt der Torgauer. Die Arena Hohenlohe haben sie sich ausgeguckt, weil sie letztes Jahr in Vellberg eine Mittelalterveranstaltung organisiert und Gefallen an der "geschichtsträchtigen Region" gefunden haben. "Wir wissen, dass es hier genügend interessiertes Publikum gibt. Deshalb halte ich 4000 bis 5000 Besucher für realistisch", ist der Veranstalter überzeugt. Und da die Wetterprognose für das Wochenende nicht sonderlich optimistisch aussieht, spielt das Bibow in die Karten. Die Mittelaltermesse sei ja schließlich ein Indoor-Spektakel. Bis auf die Essensstände und den Feuerspucker findet das Treiben in der Halle statt.

Kommen denn viele Besucher verkleidet? "Ja", sagt der Messe-erprobte Bibow. "Auf dem Leipziger Umschlag vor zwei Wochen waren 2000 von 10.000 Gästen gewandet", berichtet er. Auch der 51-Jährige selbst wirft sich in ein Kostüm - das wohlgemerkt extra für diesen Zweck geschneidert wurde. "Ich bin der Marktvogt Heinrich von Torgowe, der über die Einhaltung der Marktprivilegien wacht."

Doch woher rührt die Leidenschaft des studierten Kulturwissenschaftlers für das Mittelalter? "Ich bin ein unverbesserlicher Romantiker", sagt Bibow mit einem Schmunzeln. "Die Mittelaltermessen sind einfach ein schönes Gegenkonzept zu modernen Stadtfesten."