Obersontheim/Hall Helfen und Geld verdienen

Obersontheim/Hall / FREDERIKE HASCHER 28.08.2014
Die Arbeit mit behinderten Menschen gefällt Yvonne Walter (16) seht gut. Allerdings sei die Betreuung der Sonnenhof-Bewohner auch anstrengend.

Yvonne Walter (16) wohnt in Obersontheim, geht auf das Gymnasium bei Sankt Michael in Schwäbisch Hall und macht einen Ferienjob im Lindenhaus im Sonnenhof. Das ist eine Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Einen Ferienjob macht sie in diesem Jahr überhaupt zum ersten Mal. Es geht ihr weniger um das Geldverdienen. Sie will sich für die Berufswahl orientieren und damit neue Erfahrungen sammeln, erzählt sich im Gespräch.

Sie nimmt das ganz locker. Zunächst will sie sich alles in Ruhe anschauen. Dass sie jetzt nicht in den Urlaub gehen kann, stört sie nicht besonders. "Es bringt mich ja weiter", sagt Yvonne.

Sie gibt sich Mühe in ihrem Ferienjob, denn sie könnte sich sogar vorstellen, so etwas in der Art später als Beruf auszuüben. Der Sonnehof bietet zum Beispiel die Ausbildung als Heilerziehungspfleger an. Voraussetzungen dafür sind ein mittlerer Bildungsabschluss und ein einjähriges Praktikum

Den Job im Lindenhaus zieht Yvonne Walter also einer Stelle im Schwimmbad oder in einem Kaufhaus vor. Sie versucht dabei ganz natürlich und offen damit umzugehen, dass Menschen körperlich und geistig behindert sind. Sie geht zum Beispiel mit den Kindern spazieren und spielt mit ihnen. Trotz der vielen schönen Seiten des Jobs, empfindet sie ihn als recht anstrengend. Yvonne: "Jeder ist anders und braucht andere Hilfe". Bei ihrem Ferienjob wird sie von anderen Betreuern begleitet. Yvonne wirkt fröhlich, da sie einen Weg für sich gefunden hat.