Kirchberg Heißes "Froonkreisch"

HARTMUT VOLK 29.07.2013
56 Spielerpaare aus Deutschland haben teilgenommen beim 20. Kirchberger Bouleturnier im Hofgarten. Dabei ging es auch um die Geselligkeit.

"Auf dem schönsten Bouleplatz Baden-Württembergs" begrüßte Eberhard Klein von den Kirchberger Boulefreunden die Gäste aus nah und fern, die sich nach dem Grußwort von Bürgermeister Stefan Ohr mit kühlen Holundercocktails und heißen "Froonkreisch, Froonkreisch"-Chansonklängen von Stefan Labude und Dieter Späth auf einen fast 14-stündigen Wettkampftag einstimmten. Den hatten die Gastgeber mit viel Liebe zum Detail vorbereitet: Angefangen bei originellen Startnummern, die Günter Kratzsch aus Wäscheklammern mit einem echten Boule-Schweinchen dran handgefertigt hatte, über das exzellente Catering durch die Johannes-Gutenberg-Schule bis hin zu den von Marion Beyerbach fantasievoll ausgewählten Siegerpreisen, die zu mitternächtlicher Stunde an die Turniergewinner vergeben wurden - es passte einfach alles bei diesem Jubiläumsturnier.

Trotz Gluthitze herrschte von den drei Vorrundenspielen bis zum Finale um 23 Uhr eine hoch konzentrierte Stimmung, die aber gänzlich frei war von Konkurrenzgehabe. Schiedsrichter Heinrich Teewald musste mit seiner Tirette - dem auf Zehntel-Millimeter genauen Messstab - nur höchst selten einschreiten und konnte sich voll und ganz auf sein eigenes Spiel mit Partner Dieter Killian konzentrieren, das die beiden am Ende sogar als Sieger des B-Turniers hervorgehen ließ.

Beim spannenden Endspiel um den ersten Platz im A-Turnier hielten die Zuschauer den Atem an, als die Glanzschüsse von Felix Geist und Fabian Braun das Duo Ralf Holzinger und Dirk Maunz mächtig unter Druck setzten, das am Ende durch ruhiges und punktgenaues Legen der Kugeln aber doch den Sieg davontrug.