Sommerfest Hausener lassen sich ihre Party nicht verwässern

Hausen/Rot / KARL-HEINZ RÜCKERT 03.06.2013
Auf ein gelungenes Sommerfest kann der Musikverein Hausen/Rot zurückblicken. Wenn auch Dauerregen die Stimmung zu verhageln drohte, war nichts von einem "Wasserfest" zu vernehmen.

Die gute Stimmung in Hausen war wohl auch damit begründet, dass alle vom zahlreich vorhandenen "flüssigen Sonnenschein" die Nase gestrichen voll hatten. Vielleicht profitierten die Hausener Musiker gerade davon.

Als ob die Leute dem Wetter trotzen wollten, herrschte im Festzelt neben der Rot immer eine gute und ausgelassene Stimmung. Angefangen damit, dass es bei der Zeltgaudi am Freitagabend beim Fassanstich von Oberrots Bürgermeister Daniel Bullinger, assistiert von seinem Fichtenberger Kollegen Roland Miola, dem Zelt eine Bierdusche bescherte.

Selbst das mit Spannung erwartete Pokalfinale tat der Stimmung am Samstagabend keinen Abbruch. Wie der Name der Band, war der Unterhaltungsabend wieder einmal "Bärastark". Erst recht als die Musiker nach einer Aufwärmphase ein regelrechtes Feuerwerk aus Ramba-Zamba-Musik entfachten. Kaum hatten die in Krachledernen und Dirndl "umdekorierten" Bandmusiker die ersten Töne angestimmt, wogte die Stimmung über Tische und Bänke im vollen Zelt - so wie es zu einem zünftigen Sommerfest in Hausen eben gehört.

Blasmusik beherrschte am Sonntag das Festprogramm. Nach dem Frühschoppen mit dem Musikverein Oberrot unterhielten am Nachmittag die Musiker aus Fornsbach und Stuttgart-Gaisburg ein gemütlich gestimmtes Publikum.

Den musikalischen Festausklang übernahm der gastgebende Verein selbst. Einerseits eine undankbare Aufgabe, andererseits eine gute Idee, um die großen Anstrengungen vor und hinter den Kulissen, die zum Gelingen der vier Festtage beigetragen haben, vergessen zu machen.