Da hatten die Zöllner den richtigen Riecher: 5400 unversteuerte Zigaretten fanden sie in zwei ausländischen Fahrzeugen. Ganz ähnlich wie Anfang April war die Kontrolleinheit Verkehrswege (KEV) am 9. und 12. Mai auf der A6 in Fahrtrichtung Westen aktiv. Zwischen den Anschlussstellen Kirchberg und Ilshofen/Wolpertshausen sowie zwischen Kupferzell und Neuenstein zogen sie die richtigen Fahrzeuge aus dem fließenden Verkehr.

Bei der ersten Kontrolle verneinte der 40-jährige Fahrer die Frage nach dem Mitführen ausländischer Zigaretten. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs wurden jedoch insgesamt zwölf Stangen Zigaretten, versteckt unter dem Beifahrersitz, sowie weitere drei Stangen im Gepäckstück des Fahrers aufgefunden.

Bei dem zweiten Aufgriff, nur drei Tage später, stellte der Zoll weitere elf Stangen Schmuggel­zigaretten in einem Transporter, der aus Bulgarien nach Großbritannien unterwegs war, sicher. Da außer dem 25-jährigen Fahrer keiner der Mitinsassen steuerpflichtige Waren bei der getrennten Befragung angemeldet hatte, konnten alle im Fahrzeug nicht versteckt aufgefundenen 2200 Zigaretten dem Fahrer zugeordnet werden.

In beiden Fällen liegen Hinweise auf ein gewerbliches Verbringen von steuerpflichtigen Waren vor, heißt es im Pressebericht. Die Kontrollbeamten leiteten zwei Steuerstrafverfahren ein.

Außerdem erhielten die beiden Männer Steuerbescheide über knapp 500 Euro beziehungsweise über mehr als 350 Euro. Ohne die sichergestellten Zigaretten setzten beide Reisegruppen ihre Fahrt fort.

Das könnte dich auch interessieren: