Zu den schlimmsten Unglücken, die einen Menschen treffen können, zählt der urplötzliche Verlust der eigenen Heimstatt – erst recht, wenn ein Feuer das eigene Haus zerstört hat. Vor zwei Wochen traf drei Bürger aus Gammesfeld ein solcher Schicksalsschlag.

Ihr Wohnhaus brannte am Samstag, 6. April, gegen 21 Uhr lichterloh. Feuerwehrleute aus Gammesfeld, Wiesenbach, Blaufelden und Schrozberg kämpften stundenlang gegen die Flammen, die sich vom Dachgeschoss aus über einen hölzernen Balkon auf das Zweifamilienwohnhaus ausbreiteten. Ein Bewohner erlitt schwere Brandverletzungen, die derzeit in einer Tübinger Klinik behandelt werden.

Das Wohnhaus ist durch den Brand unbewohnbar geworden, das gesamte Hab und Gut von zwei Bewohnern des Dachgeschosses wurde ein Raub der Flammen und auch im Erdgeschoss entstanden massive Schäden an Möbeln und Hausrat. Es wird allerdings wohl noch geraume Zeit dauern, bis die entstandenen Schäden von den Versicherungen ersetzt werden.

Vorübergehend haben zwei Männer bei Bekannten und Verwandten Unterschlupf gefunden. Sie stehen allerdings vor dem Nichts. Deshalb muss den Betroffenen schon jetzt geholfen werden.

„Spendencafé“ am Montag

Inzwischen hat die evangelische Kirchengemeinde Gammesfeld-­Hausen-Buch eine Spendenaktion für die drei Gammesfelder Bürger gestartet. „Die Spenden werden ausschließlich als Hilfe für die durch den Hausbrand betroffenen Personen verwendet“, schreibt Pfarrer Norbert Seibold. Der Überweisungsbeleg sollte mit dem Stichwort „Spende Hausbrand Gammesfeld“ versehen werden und dient dann bei Beträgen bis 200 Euro als Spendenquittung für das Finanzamt.

Bürger aus Gammesfeld haben zudem ein „Spendencafé“ am Ostermontag, 22. April, ab 14 Uhr in der örtlichen Landwehrhalle organisiert, dessen Erlös ebenfalls für die drei Bürger verwendet wird.

Info Die Kirchengemeinde Gammesfeld-Hausen-Buch hat eigens ein Konto für Spenden eingerichtet – und zwar bei der Raiffeisenbank Gammesfeld mit der IBAN DE41 6006 9710 0000 0008 14 und dem BIC GENODES1RGF.

Das könnte dich auch interessieren:

Schwäbisch Hall