Breitbandversorgung Grünes Licht für schnelles Internet

16 der 26 Teilnehmerkommunen waren durch ihre Oberhäupter im Landratsamt vertreten: Jörg Schmidt aus Frankenhardt, Michael Dambacher aus Bühlertann, Christian Mauch aus Gerabronn, Damian Komor aus Mainhardt, Christoph Maschke aus Untermünkheim, Siegfried Trittner aus Obersontheim, Markus Bock aus Sulzbach-Laufen, Matthias Strobel aus Stimpfach, Frank Harsch aus Braunsbach, Christoph Grimmer aus Crailsheim, Wolfgang Class aus Langenburg, Thomas Botschek aus Bühlerzell, Ute Zoll aus Vellberg, Kurt Wackler aus Satteldorf, Rita Behr-Martin aus Wallhausen und Frank Zimmermann aus Gaildorf. Sie haben gemeinsam mit Landrat Gerhard Bauer sowie Heinz Kastenholz und David Schneider von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft den interkommunalen Schulterschluss geübt. Mit im Boot sind außerdem Blaufelden, Fichtenau, Fichtenberg, Ilshofen, Kirchberg, Kreßberg, Oberrot, Rot am See, Schrozberg und Wolpertshausen.
16 der 26 Teilnehmerkommunen waren durch ihre Oberhäupter im Landratsamt vertreten: Jörg Schmidt aus Frankenhardt, Michael Dambacher aus Bühlertann, Christian Mauch aus Gerabronn, Damian Komor aus Mainhardt, Christoph Maschke aus Untermünkheim, Siegfried Trittner aus Obersontheim, Markus Bock aus Sulzbach-Laufen, Matthias Strobel aus Stimpfach, Frank Harsch aus Braunsbach, Christoph Grimmer aus Crailsheim, Wolfgang Class aus Langenburg, Thomas Botschek aus Bühlerzell, Ute Zoll aus Vellberg, Kurt Wackler aus Satteldorf, Rita Behr-Martin aus Wallhausen und Frank Zimmermann aus Gaildorf. Sie haben gemeinsam mit Landrat Gerhard Bauer sowie Heinz Kastenholz und David Schneider von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft den interkommunalen Schulterschluss geübt. Mit im Boot sind außerdem Blaufelden, Fichtenau, Fichtenberg, Ilshofen, Kirchberg, Kreßberg, Oberrot, Rot am See, Schrozberg und Wolpertshausen. © Foto: Landratsamt
Landkreis Hall / swp 12.09.2018
Bürgermeister aus dem Kreis Schwäbisch Hall gehen mit Landrat Gerhard Bauer den ersten Schritt nach dem Kreistagsbeschluss in Richtung Glasfasernetz.

Insgesamt 26 der 30 Kommunen im Landkreis Schwäbisch Hall beteiligen sich an der interkommunalen Zusammenarbeit zum Breitbandausbau im Landkreis. Kürzlich haben sich von den teilnehmenden Städten und Gemeinden 16 Bürgermeister mit Landrat Gerhard Bauer zur offiziellen Unterschrift im Landratsamt getroffen. Das teilt die Kreisverwaltung mit.

Die interkommunale Vereinbarung zum Ausbau des sogenannten Backbone-Netzes haben bereits alle 26 teilnehmenden Kommunen unterschrieben. Zuvor hatten sich die kommunalen Oberhäupter die Legitimation durch die Gemeinderatsgremien gesichert. Damit ist der erste Schritt, wie im Kreistag Ende Juli beschlossen, getan.

Förderanträge jetzt möglich

Jetzt können die Vorarbeiten der interkommunalen Netzbetriebsausschreibung begonnen werden und die ersten Förderanträge zum Bau des Backbone-Netzes gestellt werden.

Landrat Bauer freute sich: „Jetzt startet das große interkommunale Zukunftsprojekt Glasfaserausbau im Landkreis Schwäbisch Hall.“ Für den Kreisverband Schwäbisch Hall des Gemeindetags stellt der Satteldorfer Bürgermeister Kurt Wackler fest: „26 Kommunen haben mit Vertragsunterzeichnung den Startschuss für eines der größten Zukunftsprojekte im interkommunalen Schulterschluss gegeben. Im Interesse der Zukunftsfähigkeit auch der ländlichen Räume müssen wir in der Sache vorankommen.“ Er fügt hinzu: „Wünschenswert wäre es natürlich, wenn auch die vier verbleibenden Kommunen sich dem Backbone-Ausbau im Landkreis anschließen.“ Gemeint ist die Verwaltungsgemeinschaft Schwäbisch Hall. Ihr gehören neben der Siederstadt Michelbach, Michelfeld und Rosengarten an.

Parallel zu den eigenen Glasfaserausbaubemühungen verfolgt der Landkreis mit den Gemeinden auch sämtliche Möglichkeiten eines kooperativen Ausbaus mit den etablierten Netzbetreibern. Dazu haben Landrat Bauer und Bürgermeister Wackler als Vorsitzender des Gemeindetag-Kreisverbands bereits Gespräche geführt.

Ein Rückgrat für schnelles Internet

Backbone bedeutet „Rückgrat“. Ein Backbone-Netz soll in diesem Fall dafür sorgen, dass Daten in einer bestimmten Region – wie dem Landkreis Hall – mit Höchstgeschwindigkeit übertragen werden können. Es dient den teilnehmenden Städten und Gemeinden sozusagen als „Quelle“ für schnelles Internet. Sie verlegen ihrerseits Glasfasernetze, die das schnelle Internet vom Backbone in die örtlichen Haushalte und Betriebe bringen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel