Sulzbach-Laufen Gewitzte und gekonnte Vorträge

Mit starken Männerstimmen trumpfen die "Vielharmoniker"des Sängerbundes Altenmünster unter der Leitung von Arnulf Brenner auf. Privatfoto
Mit starken Männerstimmen trumpfen die "Vielharmoniker"des Sängerbundes Altenmünster unter der Leitung von Arnulf Brenner auf. Privatfoto
PM 13.02.2014
Und so was nennt sich schlicht Liederabend! Die Chorgemeinschaft Altenmünster-Ingersheim und die "Vielharmoniker" traten im Limpurger Land auf.

Deutsch, englisch, russisch, italienisch, lateinisch, slawisch - gesungen wird in vielen Sprachen. Von der kleinen Kneipe, vom griechischem Wein, der Sierra Madre, den Dolomiten, dem einsamen Glöcklein, der kleinen Birke, von Lollipop und roten Lippen. Aber auch von Moses, Joshua, und sogar das "Vater unser" ist dabei. Dahinter stehen Namen wie Nikolai Kedrov, Hubert von Goisern oder Louis Armstrong. Chorliteratur quer Beet also, modern, qualitativ hochwertig und gut interpretiert. Dazwischen kleine Showelemente - und ein Publikum, das schier tobt.

In der Stephan-Keck-Halle in Sulzbach-Laufen, in stimmungsvoller Atmosphäre, laufen nicht nur die Chöre aus Sulzbach, Ottendorf, Altenmünster und Ingersheim, sondern auch Moderator Peter Kraft zur Hochform auf. So macht ein Konzertabend richtig Freude.

Chorleiter Andrej Uschakow ist seit 15 Jahren der Star in den Reihen der Sulzbacher. Wenn er dann auch noch seinen Tenor erstrahlen lässt, dann ist der musikalische Gipfel erreicht. Die Ottendorfer unter Leitung von Peter Richter pflegen ihren Stil und liegen damit richtig im Trend. Die Chorgemeinschaft Altenmünster-Ingersheim mit Dirigent Arnulf Brenner zählt zu den besten Männerchören in Hohenlohe. Die Sänger beeindrucken mit ihren ausgereiften Stimmen und absoluter Präzision. Aus den Reihen des Sängerbunds Altenmünster und dazu aus dem Sportverein rekrutiert sich das A-cappella-Ensemble Vielharmoniker. Ihre Vorträge sind gewitzt und gekonnt, eine kleine, aber köstliche Show. Markus Hutzenlaub ist so was wie der Vorturner und glänzt beim Gospel "Oh happy day" auch als Solist. Da sage noch einer, Chorgesang sei altmodisch. Von wegen! Gut gemacht und attraktiv präsentiert, wird aus Hausmannskost ein Hochgenuss.