Fichtenberg Gesangverein Fichtenberg : Poppige Impulse versprochen

SWP 21.02.2014
Das Chorduell des SWR in Tauberbischofsheim war ein Glanzpunkt im vergangenen Vereinsjahr der Fichtenberger Sänger. Das sagte ihr Vorsitzender Martin Widmann bei der Mitgliederversammlung.

An Auftritte wie beim Jubiläumsfest zum 125-Jährigen des Liederkranzes Ottendorf, aber auch in den Seniorenheimen Fichtenberg und Oberrot erinnerte Widmann sowie an den Ausflug nach Berlin. Wann hat man schon die Gelegenheit im Reichstag zu singen?

Asuka Santurri in Ausbildung für Pop- und Jazzchor

Im Herbst fand das Stimmbildungs-Wochenende in Ellwangen statt. Mit "Chor küsst Fasching" wurde wieder eine Kooperationsveranstaltung mit anderen Vereinen auf die Beine gestellt. Arbeitseinsätze gabs beim Maitreff und der Rememberparty. Schriftführerin Anette Fritz-Grüninger beschrieb das Vereinsjahr in Zahlen. So traf man sich zu 40 Singstunden und zeigte bei neun öffentlichen Auftritten sein Können. Die Kasse, die von Regina Horny geführt wird, befindet sich in gutem Zustand und wird, wie die Kassenprüfer Christa Vogel und Heinz Ranis bestätigten, korrekt geführt. Regina Horny dankte Werner Wahl für die zuverlässige Führung der Mitgliederverwaltung.

Den Bericht von Chorleiterin Asuka Santurri verlas Martin Widmann. Seit September mache sie eine Ausbildung für Pop- und Jazzchor. Sie sei sicher, dass sie mit dem Erlenten neue Impulse setzen kann.

An Pfingsten wird der Verein einer Einladung des Männergesangvereins Dellach folgen, der sein 90-jähriges Bestehen feiert, und wenn im September die Tour de Hohenlohe nach Fichtenberg kommt, wird man kräftig bei der Bewirtung mithelfen. Ein großes Projekt ist ein Kooperationskonzert mit drei weiteren Chören, bei dem "zauberhafte Melodien aus Film und Musical" präsentiert werden.

Der letzte Tagesordnungspunkt war Josef Rieger gewidmet, der nicht mehr als stellvertretender Vorsitzender kandidierte. Eine "unglaubliche Ära" gehe zu Ende, erklärte Martin Widmann. Josef Rieger begann 1970 als Schriftführer, rückte dann in den Ausschuss und war 16 Jahre lang stellvertretender Vorsitzender, im Anschluss sieben Jahre Vorsitzender, nach fünfjähriger Pause übernahm er nochmals für neun Jahre das Amt des Stellvertreters. Er kommt somit auf stolze 35 Jahre im aktiven Ehrenamt.

Silber für Michaela Hamisi, Alwin Weber und Martin Schmidt