Rot am See Germany’s next Baggerfahrer

Rot am See / Luca Schmidt 20.07.2018
Der Bau-Bus hat die Gemeinschaftsschule Rot am See besucht. Schüler lernten dort die Ausbildungsmöglichkeiten auf dem Bau kennen.

Baggern, fühlen, steuern – an der Gemeinschaftsschule Rot am See konnten die Schüler der achten und neunten Klasse in Berufe am Bau schnuppern. Möglich gemacht wurde dies durch den Bau-Bus – einen umgebauten Linienbus, der mit Multimedia jungen Menschen die Berufe am Bau näherbringen soll. Höhepunkte für die Schüler im Bus waren ein fiktiver Bungee-Sprung und ein Bagger-Simulator. Außerdem gab es in einem kurzen Film Vorträge von Azubis.

Manfred Hettich ist Bauingenieur und fährt mit dem Bus durch ganz Baden-Württemberg. „Das gibt es seit sieben Jahren. Grund dafür war, dass wir einen Mangel an Lehrlingen hatten.“ Die Industrie locke viele junge Menschen. „Dort gibt es klimatisierte Räume und ein geregeltes Mittagessen.“ Einem widerspricht er aber: „Es ist nicht so, dass der, der nichts findet, auf dem Bau landet. Wir wollen auch die Besten haben.“

Viele Gründe für den Bau

Gründe gibt es für Hettich viele, warum die Schüler nach ihrem Abschluss eine Ausbildung auf dem Bau beginnen sollten. „Man lernt immer andere Leute kennen, arbeitet nicht immer am gleichen Ort, dafür aber an der frischen Luft.“ So seien die Arbeiter vom Bau nicht so oft krank wie Leute mit Bürojob. Das Gehalt als Azubi sei ebenfalls nicht schlecht.

Hinzu komme: Das Baugewerbe sei sehr abwechslungsreich. „Man kann viele unterschiedliche Sachen machen, zum Beispiel im Hoch-, Tief- oder Ausbau arbeiten.“ Zusätzlich gebe es gute Aufstiegschancen zum Vorarbeiter, Meister oder Bauleiter. Hettich gibt aber zu: „Ein Beruf auf dem Bau muss einem liegen, er muss einem gefallen.“

Die Zahlen der Lehrlinge auf dem Bau machen deutlich: Die Werbung für den Nachwuchs macht sich für die Baubranche bezahlt. Im vergangenen Jahr haben 12 709 eine Ausbildung am Bau begonnen – ein Plus von 7,4 Prozent.

Viele Ausbildungen, guter Verdienst

Angefragt wurde der Bus von den Berufseinstiegsbegleiterinnen Nadine Frank, Kerstin Hofmann und Tanja Schmidt. Sie arbeiten für BBQ Berufliche Bildung, das Teil des Unternehmens Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft ist.

Ausbildungen am Bau gibt es in den Bereichen Hoch-, Tief- und Ausbau. Im ersten Jahr erhalten Lehrlinge 850 Euro, im zweiten 1200 Euro und im dritten Jahr 1475 Euro. Mehr Infos gibt es unter www.bau-dein-ding.de. luc

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel