Gemeinderat vom 16. Mai 2013

SEL 16.05.2013

Schöffen bestimmt

Der Gemeinderat Braunsbach hat in seiner jüngsten Sitzung Schöffen bestimmt. Die Namen mit den Vorschlägen werden ans Amtsgericht weiter geleitet, dieses wählt letztlich aus. Bürgermeister Frank Harsch zeigt sich erstaunt und erfreut darüber, dass sich 2013 sehr viel mehr Personen für dieses Ehrenamt gemeldet hatten. Dieses Jahr standen sechs zur Auswahl, vergangenes Jahr keiner. Für das Jugendschöffengericht wurden bestimmt: Thomas Stein (Döttingen) und Kerstin Horeischi (Braunsbach). Für das Schöffengericht wurden vorgeschlagen: Stephan Papenfort (Döttingen) und Ulrike Frick (Braunsbach).

Gemeinde erschließt

Das Baugebiet Honig in Jungholzhausen wird von der Gemeinde Braunsbach erschlossen. Der Bauplatz soll 65 Euro pro Quadratmeter kosten - erschlossen, berichtet Bürgermeister Frank Harsch. Auf dem zirka einen Hektar großen Baugebiet können zehn Einfamilienhäuser Platz finden. Ursprünglich wollte die Grundstückseignerin das Gelände selbst erschließen, sah sich dann aber durch die rechtliche Komplexität genötigt, die Aufgabe an die Kommune zurück zu geben. Erschlossen wird, sobald der Verkauf der ersten drei Bauplätze notariell beurkundet ist, dann sollen Bagger zum Bau der Straßen, Kanäle und Leitungen anrücken. Die Flächen für die nötigen Ausgleichsmaßnahmen stellt die Grundstückseigentümerin zur Verfügung.

Geld für Feldwege

Die Gemeinde Braunsbach hat eine Übersicht über sanierungsbedürftige Feld-, Gemeinde- und Ortswege zusammen gestellt und nach Priorität geordnet. In diesem Jahr sollen 150000 Euro investiert werden. Der Löwenanteil davon, zirka 70000 Euro, soll nach Arnsdorf gehen. Für die dortige größere Sanierung soll ein Zuschuss aus dem Ausgleichsstock beantragt werden. Die anderen Sanierungsmaßnahmen verteilen sich auf zahlreiche kleinere Straßen.