Satteldorf Friedhofserweiterung in Satteldorf überzeugt die Juroren

Satteldorf / MATHIAS BARTELS 12.09.2013
Friedhöfe sind vor allem dazu bestimmt, den Angehörigen Verstorbener ein ungestörtes Totengedenken in einem Raum zu ermöglichen, der deutlich von dem der Lebenden abgetrennt ist", beschreibt Wikipedia die Funktion eines Friedhofs.

Diese Ansprüche erfüllt die Erweiterung des Satteldorfer Friedhofs in den Augen der Jury des Wettbewerbs "Beispielhaftes Bauen im Landkreis" beispielhaft und würdigte das kommunale Bauvorhaben mit einem Preis.

Die Erweiterung in unmittelbarem Anschluss an den bestehenden historischen Kirchhof in der Ortsmitte sehen die sieben Juroren als "besonders gelungen" an. Die nach Osten ausgerichtete Treppenanlage bindet das Wohnumfeld der Wolfsgasse direkt an und schafft neue, wichtige, fußläufige Bezüge im Ort, wird in der Begründung auf diesen Entwurf von Landschaftsarchitekt Armin Hauenstein eingegangen.

Die klar angelegte Struktur der neuen Grabfelder erzeugt ein ruhiges Bild und verbindet den neuen mit dem alten Friedhofsteil wie selbstverständlich zu einem ausgewogen kontemplativen Ort. Die Ortsmitte wird so nachhaltig gestärkt. Heimischer Muschelkalk für die neu entstandenen Mauern und Treppenanlagen unterstützt das äußerst stimmige Gesamtkonzept. Positiv hervorzuheben sei das Pflanzkonzept, das eine viel versprechende Weiterentwicklung der Anlage in den nächsten Jahrzehnten erwarten lässt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel