Eines dürfte schon jetzt sicher sein: Die Gemeinde Rosengarten dürfte vermutlich die höchste Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl am 26. Mai im Kreis Hall bekommen. Der Grund: Es werden in der Gemeinde nicht nur die Abgeordneten für das Europäische Parlament sowie für Kreistag und Gemeinderat gewählt, in Rosengarten soll auch ein neuer Bürgermeister gewählt werden.

Neu bei der Wahl dieses Mal ist, dass es in Rosengarten keine unechte Teilortswahl mehr gibt. Diese wurde im Dezember 2014 mit einer Zweidrittelmehrheit abgeschafft. Wie Bürgermeister Jürgen König sagt, war 1972 die unechte Teilortswahl angebracht. „Sie sollte den Verlust der Eigenständigkeit abfedern. Doch durch das komplizierte Wahlsystem waren bei der letzten Kommunalwahl 69 Stimmzettel ungültig. Bei den Kommunalwahlen 1999 und 2004 hätten sich auch ohne die unechte Teilortswahl in den einzelnen Ortsteilen keine Änderungen bei der Zusammensetzung ergeben.“

Der künftige Gemeinderat in Rosengarten wird 18 Sitze umfassen. Zwei Listen treten an: die Demokratische Wählervereinigung (sechzehn Bewerber – bisher mit zwölf Sitzen im Rat vertreten) sowie die Liste Zusammenarbeit (sieben Bewerber, bisher mit sechs Sitzen vertreten).

Vier Gemeinderäte hören auf. Gerhard Auwerder (56), der seit 1999, also seit 20 Jahren, für die Liste Zusammenarbeit mitwirkt, wird dem neuen Rat nicht mehr angehören. Für die Demokratische Wählervereinigung treten nicht mehr an: Horst Rüger (Jahrgang 1961, Maschinenbautechniker, seit 1994 im Gemeinderat), Steffen Windisch (Jahrgang 1965, Elektromeister, seit 2014 im Rat), sowie Dr. Dorothee Mang (Jahrgang 1962, Biologin, seit 2004 im Rat).

Wolpertshausen

Die Altersstruktur der Bewerber reicht von 23 bis 67 Jahre. Stimmenkönig war bei der vergangenen Wahl Martin Melber mit 3231 Stimmen (seit 1994 im Gremium), gefolgt von Bernd Schramm mit 2154 Stimmen. Beide stehen auf der Liste Demokratische Wählervereinigung. Peter-Otto Reutter, Listenführer bei der Zusammenarbeit, hat mit 1293 Stimmen die meisten Wähler auf dieser Liste überzeugt. Er ist seit 1984 im Rat (mit neun Jahren Unterbrechung).

Info Das Haller Tagblatt lädt für morgen, Donnerstag, 4. April, 19 Uhr, zum Wahlforum in den Rats- und Kultursaal im Rathaus Uttenhofen ein. Auf dem Podium diskutiert Chefredakteur Dr. Marcus Haas mit Vertretern beider Listen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bühlertann