Landkreis Europa will Passagiere besser entschädigen

Landkreis / SWP 12.02.2014
Flugzeugpassagiere, die zu spät ans Ziel kommen, sollen besser entschädigt werden. Das Europäische Parlament will die Überarbeitung der Fluggastrechte.

Bei langen Verspätungen und Ausfällen sollen Passagiere künftig unkomplizierter von den verantwortlichen Airlines entschädigt werden. Am Mittwoch hat das Parlament in Straßburg die Fluggastrechte nicht nur gestärkt, sondern auch deren Durchsetzung erheblich verbessert, schreibt die SPD-Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt aus Mulfingen. So hätten die Abgeordneten gegenüber dem Kommissionsvorschlag kürzere Fristen für Entschädigungsansprüche beschlossen und Informationspflichten verstärkt. In Beschwerdefällen wie Flugannullierungen und Verspätungen würden künftig nationale Durchsetzungsstellen den Passagieren außergerichtlich helfen. "Schlichtungsstellen sind für die Durchsetzung von Verbraucherrechten von entscheidender Bedeutung. Allerdings müssen sich auch die Fluglinien an die neuen Regelungen halten", so die Verbraucherschutzexpertin. Die Definition der als höhere Gewalt definierten Umstände sorge für Rechtssicherheit. Luftfahrtgesellschaften brauchten im Falle von Wetterbedingungen, die einen sicheren Flug unmöglich machten, bei einer unvorhergesehenen Schließung des Luftraums sowie politischen Unruhen nicht zu zahlen.

Themen in diesem Artikel