Rot am See Europa-Politik in Bildern darstellen

Luisa Hanselmann, Schulleiter Joachim Kraft, Keno Burkhardt, Jonah Müller, Carolin Grefenstein, Marie Hutter, Bürgermeister Siegfried Gröner, Lehrerin Gabriele Färber (von links) freuen sich über die Ehrung der künstlerischen Werke.
Luisa Hanselmann, Schulleiter Joachim Kraft, Keno Burkhardt, Jonah Müller, Carolin Grefenstein, Marie Hutter, Bürgermeister Siegfried Gröner, Lehrerin Gabriele Färber (von links) freuen sich über die Ehrung der künstlerischen Werke. © Foto: Gemeinde
Rot am See / pm 05.06.2018
Schüler der Gemeinschaftsschule Rot am See zeigen viel Kreativität und Fantasie.

Die Gemeinschaftsschule Rot am See hat in diesem Jahr zum 19. Mal am „Europäischen Wettbewerb“ teilgenommen. Dabei konnten die Schüler ihrer Kreativität zum Motto „Denk mal – worauf baut Europa“ freien Lauf lassen. Unter Anleitung der Lehrerin Gabriele Färber entstanden viele kreative und fantasievolle Bilder. 15 Beiträge wurden an die Landesjury weitergeleitet, davon wurden fünf Bilder mit einem Ortspreis ausgezeichnet. Im Auftrag des Ministeriums für Kultus , Jugend und Sport Baden-Württemberg be­glückwünschten Bürgermeister Siegfried Gröner und Schulleiter Joachim Kraft folgende Preisträger und überreichten eine Urkunde sowie einen Kinogutschein an Luisa Hanselmann aus Gammesfeld, Marie Hutter aus Wiesenbach, Keno Burkhardt aus Blaufelden sowie Carolin Grefenstein aus Rot am See und Jonah Müller aus Langenburg. Die Bilder der Preisträger sind noch bis Ende Juni 2018 im Foyer des Rathauses Rot am See ausgestellt.

Ältester Schülerwettbewerb

Der „Europäische Wettbewerb“, der in diesem Jahr zum 65. Mal stattfand, ist der älteste Schülerwettbewerb in der Bundesrepublik Deutschland und eine der traditionsreichsten transnationalen Initiativen zur politischen Bildung in Europa. Seit mehr als 60 Jahren setzen sich Schüler aller Altersstufen und Schulformen kreativ mit aktuellen europäischen Themen auseinander.

Fundament Europas freilegen

Denkmäler und kulturelles Erbe zum Leben zu erwecken: Das ist das Ziel des europäischen Kulturerbejahres, das 2018 in ganz Europa stattfindet. Der „Europäische Wettbewerb“ lud Schüler ein, Europas Fundament freizulegen. So haben sich die Teilnehmer mit den Themen: „Abenteuer in Schlössern, Burgen und Gotteshäusern“, „Verein(t) für Europa“ und „Vergiss mein nicht“ auseinandergesetzt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel