Gerabronn Ergebnis kann sich sehen lassen

Edmund Wahl (links) stellte sich zusammen mit seinen zwei Vorstandskollegen und den Mitgliedern des Aufsichtsrats den Fragen der Mitglieder.
Edmund Wahl (links) stellte sich zusammen mit seinen zwei Vorstandskollegen und den Mitgliedern des Aufsichtsrats den Fragen der Mitglieder. © Foto: Corinna Scharnagl
Gerabronn / CORINNA SCHARNAGL 28.06.2014
Die Genossenschaftsbank stellte ihren Mitgliedern eine erfreuliche Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr vor. Mit einem Gewinn von rund drei Millionen Euro können die Genossen zufrieden sein.

"In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit haben wir uns als krisenfest erwiesen", sagt Edmund Wahl. Der Vorstandsvorsitzende sieht einen Grund für die unsichere Wirtschaftslage in Europa im Verhalten der Europäischen Zentralbank. "Es kann nicht angehen, dass die Geldschleusen, egal in welcher Form, ob durch die Referenzzinssatzsenkung der EZB oder durch Ankäufe von schwierigen Staatspapieren, offengehalten werden", ist er empört. Seiner Meinung nach werden dadurch alleine die notwendigen Reformen in Ländern wie Griechenland oder Spanien verschoben. "Genau das ist die Handlungsweise, die nicht zum Ziel führen wird", ist er überzeugt.

Trotz der Unsicherheit in Europa hat die Volksbank Hohenlohe ein gutes Jahresabschlussergebnis zu verzeichnen. Im vergangenen Geschäftsjahr stiegen die Kundeneinlagen um circa 30 Millionen Euro auf rund 1074 Millionen Euro. Die Forderungen an Kunden haben sich um gut fünf Millionen Euro auf rund 586 Millionen Euro verringert.

Bei einem Bilanzgewinn von 3,03 Millionen Euro hat die Volksbank einen Jahresüberschuss von knapp 3,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Davon profitieren die Vertreter. Denn angesichts des niedrigen Zinsniveuas bekommen sie mit einer Ausschüttung von sieben Prozent eine Dividende, die weit über dem Durchschnitt liegt. "Warum sieben Prozent und nicht wie in den vergangen Jahren nur sechs Prozent? "Wir inkludieren den seither von Ihnen genehmigten Bonus gleich in die Dividende von sieben Prozent", erklärt Wahl den Mitgliedern. In der Summe ergibt sich so eine Ausschüttung von gut 1,6 Millionen Euro. 1,4 Millionen Euro werden auf einstimmigen Beschluss der Vertreterversammlung der gesetzlichen Rücklage und anderen Ergebnisrücklagen zugewiesen.

Die überdurchschnittliche Dividende "soll auch ein Dankeschön an unsere Mitglieder sein, da sie durch ihre Anteilseignerschaft die über Jahre hinweg sehr guten Ergebnisse und die überdurchschnittliche Eigenkapitalentwicklung maßgeblich gefördert haben", sagt der Vorstandsvorsitzende.

Die Volksbank Hohenlohe zeichnet sich durch ihre sehr gute Eigenkapitalausstattung aus: Statt der gesetzlich vorgegebenen Solvabilitätskennziffer von acht Prozent liegt sie bei der Volksbank Hohenlohe bei 29,5 Prozent.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel