Untermünkheim Enslinger Friedhof erneuert

Untermünkheims Bürgermeister Christoph Maschke (vorne) dankt in seinem Grußwort den beteiligten Firmen. Privatfoto
Untermünkheims Bürgermeister Christoph Maschke (vorne) dankt in seinem Grußwort den beteiligten Firmen. Privatfoto
Untermünkheim / SWP 14.09.2013
Zu einer Abendandacht kommen 60 Enslinger auf dem neugestalteten Friedhof zusammen. Der Friedhofszugang ist nun barrierefrei, außerdem ist bei der Umgestaltung das Urnenfeld vergrößert worden.

Am vergangenen Mittwochabend folgten rund sechzig Enslinger und andere Interessierte der Einladung der bürgerlichen Gemeinde und der Kirchengemeinde Untermünkheim auf den Enslinger Friedhof. Mit einer Abendandacht nahmen sie das in den letzten Monaten neugestaltete Gelände mit Gebet, Gesang und dem Hören auf Gottes Wort wieder neu in Gebrauch. Der Enslinger Posaunenchor unter der Leitung von Tobias Renz umrahmte die Andacht.

In ihrer Ansprache erwähnte Pfarrerin Nikola Lenke die besondere Bedeutung des Friedhofs als einem Ort der Trauer, des Abschiednehmens und Gedenkens. Gleichzeitig sei aber auch nicht zu übersehen, dass sich die Begräbniskultur auf Grund der immer flexibleren Gesellschaftsstrukturen im Wandel befinde. Die Nachfrage nach Urnenbegräbnissen, auch in anonymer Form, werde immer größer, da viele Menschen nicht mehr ihr ganzes Leben an einem Ort verbrächten und so die nächsten Angehörigen vielleicht hunderte von Kilometern entfernt wohnten.

Nach einem abschließenden Gebet und dem Segen stellte Bürgermeister Christoph Maschke in einem Grußwort die zurückliegenden Planungen dar und dankte ausdrücklich den beteiligten Firmen. Gartenbauarchitekt Armin Hauenstein, der die Hauptverantwortung für die Neugestaltung trug, erläuterte den interessierten Bürgern die Veränderungen hinsichtlich des barrierefreien Zugangs, der Erweiterung um einen neuen Teil und der Bepflanzung. Zudem sieht der neugestaltete Friedhof neben der Urnenwand auch ein größeres Urnenfeld vor. Wilhelm Kraft erläuterte aus Sicht des beteiligten Architekturbüros die Umgestaltung der Leichenhalle und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei den ausführenden Firmen. Die Abendandacht schloss mit einem feierlichen Nachspiel des Posaunenchores. Im Anschluss nutzten viele Bürger die Gelegenheit, sich mit dem neuen Gelände vertraut zu machen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel