Wetter Trockenster August seit Start der Messungen

Rosengarten / swp 12.09.2018
Der vergangene Monat bringt erstmals 17 heiße Tage. Er ist der trockenste August seit Messbeginn 1985.

„Der August brachte brütende Hitze, aber auch extreme Dürre, das waren die zwei Wetterseiten in diesem so ungewöhnlichen Sommermonat“, so Wetterexperte Martin Melber von der Wetterstation Westheim in seinem Kurzfazit.

Die Monatsmitteltemperatur liegt bei 20,4 Grad. Gegenüber dem langjährigen Vergleichswert von 17,0 Grad war der vergangene August also um 3,4 Grad wärmer. Heuer gab es drei Tropentage mit einer Tagesmitteltemperatur von über 25 Grad. Die Monatshöchsttemperatur wurde am 4. August mit 35,9 Grad abgelesen. Am 1. August gab es außerdem eine seltene Tropennacht mit einem Minimum von 20,4 Grad. Die Monatstiefsttemperatur wurde am 26. August mit sehr frischen 3,9 Grad erreicht, am Erdboden waren es nur 2,1 Grad.

Die extreme Hitzewelle von Juli hielt auch in der ersten Dekade des Augusts an. An 17 Tagen wurde die 30-Grad-Marke übersprungen. Damit gab es so viele heiße Tage wie noch nie zuvor in einem Sommermonat, selbst im August des Jahrhundertsommers 2003 war es einer weniger. Allerdings gab es „nur“ 22 Sommertage mit 25 Grad und mehr, im August 2003 waren es 28. Elf Tage waren heiter, nur ein Tag wolkenverhangen. So wenige trübe Tage gab es in einem August noch nie. Die Sonne schien fast 300 Stunden lang. An drei Tagen gab es Gewitter.

Melber zählte sieben Tage mit messbarem Niederschlag, insgesamt waren es nur 10,1 Liter pro Quadratmeter, das sind lediglich 12 Prozent des langjährigen Solls von 85 Litern pro Quadratmeter. Damit ist der vergangene August der trockenste seit Messbeginn 1985. Das verschärfte die extreme Dürre in weiten Teilen der Region, denn seit Februar sind die meisten Monate erheblich zu trocken ausgefallen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel