Wallhausen Drei Flächen übrig

ERWIN ZOLL 15.06.2013
Die Windkraft-Planungen für Wallhausen sind einen Schritt weiter. Der Gemeinderat hat den Änderungen des Flächennutzungsplans zugestimmt.

Bei der Teilfortschreibung des Flächennutzungsplans für den Gemeindeverwaltungsverband Brettach / Jagst gibt es jetzt noch drei Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen, die ganz oder teilweise auf der Wallhausener Markung liegen und zusammen 328 Hektar umfassen.

Dabei handelt es sich um ein 28 Hektar großes Gebiet zwischen Kühnhardt und Michelbach / Lücke, um ein 121 Hektar großes Gebiet östlich von Rot am See und ein 179 Hektar großes Gebiet westlich von Wallhausen, das zum größten Teil im Drachenwald liegt.

Aus der Planung herausgefallen sind unterdessen drei Flächen mit zusammen 124 Hektar, die ganz oder teilweise zu Wallhausen gehören. Das ist sind eine zwei Hektar große Fläche östlich von Weikersholz, ein 44 Hektar großes Gebiet zwischen Kirchberg und Wallhausen und 78 Hektar, die östlich von Hengstfeld liegen.

Beibehalten wird der im Plan vorgesehene Abstand von Windkraftanlagen zu Wohngebieten, der mindestens 950 Meter betragen muss. Der Mindestabstand zu Wohnplätzen im Außenbereich ist dagegen von 500 auf 700 Meter vergrößert worden. Damit wird der Entwurf des Flächennutzungsplans in diesem Punkt an die Vorgaben des Regionalverbands angeglichen.

Bei der Abwägung von Bedenken und Anregungen, die zum Entwurf der Teilfortschreibung von Behörden, Kommunen, Verbänden und Privatleuten eingegangen sind, ist der Gemeinderat bei einer Enthaltung (Steffen Blumenstock) komplett den Vorschlägen des Kreisplanungsamts gefolgt. Im nächsten Schritt ist die Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands an der Reihe, die am 18. Juli über die Einwände befinden wird.

Asphalt oder Beton