Bühlertann Dorfputzete in Bühlertann: Flamingo gerettet

Bühlertann / SWP 28.03.2013
Zum dritten Mal haben Erwachsene und Jugendliche aus Bühlertann die Straßen und Feldraine rund um den Ort von Unrat befreit.

38 Personen folgten dieses Jahr dem Aufruf von Bürgermeister Michael Dambacher und dem Jugendtreff. Waren es bislang fast ausschließlich Jugendliche, die bei der Aktion mithalfen, kamen dieses Mal auch Mitglieder vom Motorsportverein und Fischereiverein sowie zahlreiche Erwachsene, welche ihren Beitrag für eine schöne Umgebung leisten wollten, schreibt Helgen Leidig vom Jugendtreff.

Die Truppe startete um 13 Uhr auf dem Kirchplatz. Dort waren zuvor die Tourenpläne an die einzelnen Gruppen ausgegeben worden. Neun Trupps machten sich mit Landkarten, Streckenbeschreibung und "unmotorisierten Radladern", wie Leidig die Bollerwagen umschreibt, auf den Weg. Die Helfer konnten auch auf einen LKW zugreifen, diesen hatte die Firma STB-Technik gestellt. Auf diese Weise konnten alle Teilorte einbezogen werden. Wie Helgen Leidig schätzt, konnten rund 95 Prozent der wichtigen Gemeindestraßen abgegangen und gesäubert werden.

Vier Stunden waren die Sammler am Werk und konnten am Ende eine große Beute präsentieren: 15 Müllsäcke waren gefüllt und zahlreiche sperrige Gegenstände eingesammelt worden. Unter anderem wurden ein Bürostuhl und eine Kinderspielküche aus den Gräben gezogen. Als Dank spendierte die Gemeinde den Helfern ein Vesper.

Die Dorfputzete ist den Bühlertannern ein Anliegen, am deutlichsten zeigt dies das Beispiel von Hilde Thalheimer. Sie wollte die Aktion unbedingt unterstützen, wusste aber, dass sie in der fraglichen Zeit verhindert sein würde. Also hat sie in Abstimmung mit den Organisatoren in der Woche zuvor die Moosbach-Siedlung alleine geputzt, hebt Helgen Leidig heraus.

Rasch behoben wurde eine kleine Panne: Etwas jugendlicher Übereifer hatte dazu geführt, dass ein Deko-Flamingo aus der Bühler entsorgt wurde, den der Eigentümer eigentlich gerne auch weiterhin dort stehen haben wollte. "Den haben wir natürlich zurück gebracht", so Leidig. Das Fazit der Helfer: Es hat Spaß gemacht und nächstes Jahr sind wir wieder dabei.