Um 22 Uhr werden die tausenden Menschen vor der Hauptbühne auf der Eiswiese ungeduldig. Einige pfeifen. Denn es steht „21.45 – 23.45: ‚Die Toten Hosen’“ auf dem Plan am Sonntag auf dem Taubertal-Festival 2019. Sie lassen sich Zeit. Der DJ kann die Stimmung aber hoch halten und spielt „Hey! Oh! Let’s Go“ von den Ramones.

Als das Lied abklingt, kommt der Gänsehautmoment: Auf den beiden Seiten der Bühne werden feierlich langsam riesige Banner mit dem Hosen-Logo (ein Adler-Skelett) hoch gefahren, die von kreisförmigen Lichtflächen begleitet werden. Ein kurzes Video auf der Leinwand zeigt, wie sich die Band auf dem Weg ins Taubertal in einem Kleinwagen verfährt. Als sie ihr Ziel, „Taubertal“, nennen, bekommen sie schon den ersten Applaus des Abends – und stehen noch nicht einmal auf der Bühne. So mancher im Publikum dürfte sich aber auch gefragt haben: Soll das jetzt der Grund sein, warum sie 20 Minuten verspätet anfangen? Weil sie „sich verfahren haben?“

Dann starten sie, als wäre nichts gewesen.

Party Taubertal 2019: Die Toten Hosen spielen nicht nur „Bonnie und Clyde“

Allergie: Vom Ritchie vor Auftritt von Biene gestochen

Nur wenige Bands haben so viele Klassiker geschrieben, wie die Hosen. Sie könne mit einem Riesenhit wie „Bonny und Clyde“ beginnen. Erst etwa in der Mitte ihres Auftritts erzählt Frontmann Campino wohl den Grund, warum sie erst nach 23 Uhr begonnen haben: Schlagzeuger Vom Ritchie sei kurz vor dem Auftritt von einer Biene gestochen worden. Aber einen Rocker wie ihn haut doch so etwas nicht um – nicht einmal wenn er allergisch gegen Bienenstiche ist! Er habe sich einfach fit spritzen lassen. Auf der Bühne ließ er sich nichts davon anmerken.

Plädoyer gegen Nazis: Schrei nach Liebe

Während im Publikum Pro-Asyl-Fahnen geschwenkt werden, sagt Campino, dass in Berlin nicht alles schlecht sei. Da gebe es so eine Nachwuchsband, die einen guten Hit habe:

Die Toten Hosen spielen „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten auf dem Taubertal! Ein Moment, den so mancher nicht vergessen wird. Vielleicht hält ihn der ein oder andere sogar besser in Erinnerung, der in diesem Moment nicht sein Mobiltelefon in die Höhe streckt um die Bühne von weit weg, und tausende Handydisplays davor, aufzuzeichnen.

Dass das getan wird, ist selbstverständlich. Aber es scheint, besser gegen stimmungsvoll tanzende Menschen zu wirken, als die als Wellenbrecher bekannten Metallzäune, die im Zuschauerbereich stehen.

Bei „Pushed Again“ zünden plötzlich gleichzeitig mehrere rote Bengalo im Publikum, ein toller Moment! Einer von vielen beim Headliner der Taubertals 2019.

Taubertal 2019 Bengalos bei den Toten Hosen auf dem Taubertal-Festival 2019

Das könnte dich auch interessieren:

Vom abgebrochenen Freitag bis zur Hosen-Bildergalerie – alles zum Taubertal 2019:

Rothenburg ob der Tauber