Wetter Die Jagst verlässt ihr Bett

Crailsheim / Gerabronn / Erwin Zoll und Thomas Baumann 08.01.2018
Heftiger Regen hat am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag an vielen Stellen für Hochwasser gesorgt.

Am Pegel Elpershofen erreichte die Jagst am Donnerstag gegen 1.30 Uhr mit 4,01 Meter ihren Höchststand. Das Wasser war binnen elf Stunden um 1,66 Meter gestiegen. Der Fluss blieb damit knapp unter der Marke von 4,36 Meter, die im statistischen Mittel alle zehn Jahre erreicht wird. 189 Kubikmeter Wasser pro Sekunde rauschten zu diesem Zeitpunkt durch das Tal. Viele Wiesen wurden überflutet.

Bei Lagezentrum des Polizeipräsidiums Aalen gingen etwas mehr als 30 Notrufe wegen Hochwassers ein; die meisten aus dem Landkreis Schwäbisch Hall. Meist ging es um überflutete Straßen, die dann gesperrt wurden. Am Freitagmorgen wurde aus Frankenhardt ein überfluteter Keller gemeldet. Bei Mistlau (Stadt Kirchberg) war eine Kreisstraße durch Felsen blockiert, die von einem Hang auf die Fahrbahn gestürzt waren.

Die Feuerwehrabteilungen Schrozberg, Bartenstein, Ettenhausen, Riedbach, Spielbach und Leuzendorf wurden kurz nach 21.30 Uhr alarmiert. Das Hochwasser hatte die Ortsmitte von Spielbach überflutet und gefährdete eine Trafostation. Die Feuerwehrleute pumpten das Wasser ab und brachten vorsorglich Sandsäcke nach Spielbach. Auch in Mäusberg pumpte die Feuerwehr Wasser ab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel