DIE HT-UMFRAGE: "Wohnen, wo andere Urlaub machen"

JESSICA HERRENBRÜCK 26.01.2013
Kürzlich startete die Stadtteil-Serie des HOHENLOHER TAGBLATTS, die ganze Woche über ist Crailsheim Thema in der SWR-Landesschau. Passanten haben uns erzählt, was ihnen an ihrer Heimat gefällt.

Christine Stierl (45) lebt seit einem Jahr in Roßfeld. Der gelernten Zeichnerin ist es wichtig, die Möglichkeit zu haben, vor Ort Sport machen und einkaufen gehen zu können. "Wir haben hier auch einen Friseur und eine Apotheke. Das ist das Schöne an Roßfeld, dass alles vorhanden ist", sagt sie. Trotzdem findet sie es gut, so nah an Crailsheim angebunden zu sein. "Mindestens zweimal pro Woche bin ich dort. Im Sommer fahre ich mit dem Fahrrad."

Der Jagstheimerin Nicole Hildenbrand (18) gefällt der Steinbruch mit seiner "blauen Lagune" am besten. Während der Faschingszeit geht sie jedes Jahr auf den Feuerwehrfasching, der in Jagstheim stattfindet. Die 18-Jährige, die eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau macht, unternimmt in ihrer Freizeit gerne was mit Freunden, die ebenfalls in Jagstheim wohnen.

Werner Grieb (70) besitzt bereits seit 25 Jahren ein Wochenendgrundstück in Goldbach. 2004 ist der Rentner wegen der schönen Landschaft und der Ruhe dann aber ganz in den Crailsheimer Stadtteil gezogen. "Goldbach ist ein wunderbares Wohngebiet, ich gehe hier sehr viel spazieren", erzählt er. Egal von welcher Höhe aus man Goldbach betrachte, es sei einfach herrlich anzusehen. "Wo wir wohnen, machen andere Urlaub", sagt er.

Eberhard Hanselmann (59) ist Maschinenbauingenieur und wohnt mit seiner Frau Olga und den Kindern Paul und Luise in Tiefenbach. "Wenn man hier aufgewachsen ist, gefällt es einem einfach", meint er, "weil es die Heimat ist, wegen den Menschen, wegen allem einfach." Der ehemalige Vorsitzende des Sportvereins Tiefenbach hat hier seinen Freundeskreis. "Man kennt sich eben", sagt er.

Der ehemalige Postzusteller Heinz Soldner (76) lebt bereits seit seiner Geburt in Onolzheim. Inzwischen ist er glücklicher Pensionär und schätzt am meisten das Ortsleben und den Zusammenhalt der Bürger: "Fast alle Onolzheimer gehen auf die Feste, die hier im Dorf stattfinden." Nur bei den neu zugezogenen Bürgern ließe das leider ein bisschen zu Wünschen übrig. Soldner ist sich sicher: "Ich will hier nie mehr weg."