Sanierung Die Honhardter Ortsdurchfahrt soll schöner werden – mit neuem Straßenbelag und gepflasterten Gehwegen

Die Ortsdurchfahrt von Honhardt.   Foto: Christine Hofmann
Die Ortsdurchfahrt von Honhardt. Foto: Christine Hofmann © Foto: Christine Hofmann
Honhardt / Christine Hofmann 02.11.2016

Während die Sanierung der Gründelhardter Ortsdurchfahrt auf Hochtouren läuft und noch das komplette nächste Jahr andauern wird, zeichnet sich bereits die nächste Großbaustelle in der Gemeinde Frankenhardt ab: Die Sanierung der Honhardter Ortsdurchfahrt. Die Erschließung mit Erdgas und Breitband ist bereits beschlossene Sache, auch die Verlängerung der Abwasserdruckleitung in der Forststraße und Fränkischen Straße steht fest. Jetzt hat das Regierungspräsidium Stuttgart zugesagt, die Fahrbahndecke zu erneuern.

Durchgeführt wird die Baumaßnahme durch die Gemeinde, das Land beteiligt sich an den Kosten. Da das Regierungspräsidium derzeit noch keine Zusage machen kann, dass im Jahr 2017 für diese Maßnahme Haushaltsmittel zur Verfügung stehen, die Arbeiten aber im nächsten Jahr beginnen sollen, muss die Gemeinde Frankenhardt eventuell den Landesanteil vorfinanzieren.

„Durch die Sanierung der Ortsdurchfahrt bietet sich die Chance, im direkten Anschluss eine Dorf­entwicklungsmaßnahme durchzuführen“, sagte Bürgermeister Jörg Schmidt in der Gemeinderats­sitzung.

Querungshilfe für Fußgänger

Die Entwurfsplanung von Ingenieur Gebhard Ziegler sieht vor, den Gehweg beidseits der Straße zu pflastern und neue Granitrandsteine zu setzen. An der Einmündung Schüttenhelmstraße soll eine Querungshilfe gebaut werden, damit Fußgänger sicherer über die Straße kommen. „Wenn die Gehwege gepflastert sind, wertet das das Ortsbild erheblich auf“, betonte der Planer in der Sitzung.

Auch abseits der Gehwege sieht Ziegler Potenzial. „Es gibt zwar kaum gemeindeeigene Flächen, aber dafür private Grundstücke, aus denen man etwas machen kann.“ In Zusammenarbeit mit den Anwohnern könnten Gestaltungsideen entwickelt und Pflanzungen vorgenommen werden. „Einige gute Beispiele gibt es schon entlang der Ortsdurchfahrt.“

Nach Zieglers Schätzung kostet eine ortsbildgerechte Gestaltung der Ortsdurchfahrt rund 580 000 Euro. Die Hälfte der Baukosten könnte über eine ELR-Förderung finanziert werden. Da Frankenhardt aktuell Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ist, sind die Aussichten auf eine Förderzusage gut. Denn sämtliche kommunalen Förderanträge im Jahre 2016 werden bei der Programmentscheidung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz berücksichtigt.

Darüber hinaus ist die Maßnahme zusätzlich über den Ausgleichstock förderfähig. Es ist also davon auszugehen, dass die Gemeinde nur einen Teil der Baukosten selber tragen muss. Die Entscheidung, Zuschüsse aus dem ELR-Programm zu beantragen, trafen die Gemeinderäte dann auch einstimmig.

Die Erneuerung der Fahrbahndecke soll in einem Zug erfolgen. Die Gräben, die durch die Verlegung der Gas- und Breitbandleitungen im ersten Bauabschnitt von der Ecke Mühlstraße bis zur Firma Nonnenmacher gezogen worden waren, wurden deshalb zunächst nur mit Tragschichtmaterial aufgefüllt. Der zweite Bauabschnitt soll erst 2017 durchgeführt werden. Christine Hofmann

860

Meter lang ist die Honhardter Ortsdurchfahrt vom Autohaus Büeck bis zur Abzweigung nach Mainkling. Auf dieser Strecke sollen die Gehwege gepflastert werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel