Ilshofen Die Grenze überschritten

Die Wanderer vor der Hegenesthütte. Privatfoto
Die Wanderer vor der Hegenesthütte. Privatfoto
Ilshofen / PM 11.04.2012

Die April- und Osterwanderung des Ilshofener Albvereins führte eine 20-köpfige Wandergruppe vom Wanderparkplatz Geroldshausen zum 200 Hektar großen Waldgebiet "Hegenest". Vorbei am Fuchsbausee wurde bald die vornehm ausgestattete Waldhütte "Hegenest" erreicht. Zur wiederhergestellten Wolfsgrube und zur restaurieren Quellfassung des im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Zwerchberghofes und anschließend zum fast ein Hektar großen "Erisee" führte der weitere Wanderweg. Kurze Zeit später überschritten die Wanderfreunde die Grenze zwischen den Gemeinden Blaufelden und Mulfingen und damit der Landkreise Schwäbisch Hall und Hohenlohe, um Simprechtshausen zu erreichen. Weitere Informationen erhielten die Wanderfreunde bei der Madonnenstatue im Gewann "Saubühl". Nach neun Kilometer Wanderstrecke wurde der Zielort Alkertshausen erreicht und die Gruppe wurde im dortigen Buswartehaus mit warmen und erfrischenden Getränken überrascht.