Kirchberg Die 26. Auflage des Kirchberger Hofgartenfestes

Kirchberg / HARTMUT VOLK 22.07.2013
Ein attraktives und buntes Programm für Jung und Alt sowie ein stimmungsvolles Ambiente lockten am Wochenende viele Besucher aufs Hofgartenfest, zu dessen Gelingen viele ehrenamtliche Helfer beitragen.

Was 1988 nach der Sanierung des Hofgartens als kleines Fest begann, das die örtlichen Vereine ausrichteten, hat sich inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt für alle Kirchberger und darüber hinaus entwickelt. Seit letztem Jahr wird das Fest der Vereine - die wieder weit über 1000 ehrenamtliche Arbeitsstunden investierten - vom Förderverein Hofgartenfest organisiert. Die Vorstandscrew mit Almuth Bantzhaff, Michael Wanner, Ernst Stoll, Gerhard Borchers und Thomas Galle brachte schon beim letzten Fest innovative Impulse ein. Und sorgte durch den kompakten "Rückbau" des Festgeländes auf den vorderen Teil des ehemaligen barocken Lustgartens für eine gemütlichere Stimmung als zuvor. Heuer kamen als Ergänzung für die traditionelle Abendbeleuchtung aus bunten Glühbirnen noch farbige LED-Leuchten zum Einsatz, die für eine fast märchenhafte Sommernachtskulisse sorgten.

Durch die gute Unterstützung mit Fördergeldern - vornehmlich von Kirchberger Gewerbetreibenden - konnte das Programm dieses Jahr noch vielfältiger und attraktiver gemacht werden, sagt Fördervereinsvorsitzende Almuth Bantzhaff. Der traditionelle Bieranstich mit Bürgermeister Stefan Ohr und Ernst Stoll bei zünftigen Klängen der Blaskapelle Kirchberg bildete den Festauftakt am Freitagabend, bevor die Majorettengruppe Rot am See mit ihrem Leuchstabauftritt die Nacht mit dynamischen Farbkreisen verzauberte.

Programmhöhepunkte waren die Beiträge des Tanzzentrums Kirchberg: Am Samstagabend legte Tanzlehrerin Katrin Hoffmann mit ihrer Truppe einen flotten Zumba aufs Hofgarten-Grasparkett - und entführte die Besucher anschließend mit ihrer sinnlichen Bellydance-Show in die Welt von 1001 Nacht. Am Sonntagnachmittag zeigten alle Klassen der renommierten Kirchberger Tanz- und Ballettschule ihr Können. "Ich habe geschätzte 500 Beine über die Bühne wirbeln sehen", freute sich Hauptorganisatorin und Moderatorin Almuth Bantzhaff nach den fulminanten Auftritten der gut 60 Kinder und Jugendlichen, die Tanzpädagogin Stefanie Gruber mit ihnen einstudiert hatte. Die vom Berichterstatter flüchtig aufgeschnappten Dankesworte an die früher Bühnentänzerin fassen am besten zusammen, welche tänzerischen und akrobatischen Meisterleistungen dargeboten wurden: "Danke, dass Sie so viel aus unseren Kindern herausholen!"

Überschattet wurde das schöne Fest durch den dreisten nächtlichen Diebstahl von sechs LED-Strahlern. Vorstandsmitglied Gerhard Borchers bat öffentlich um anonyme und straffreie Rückgabe der Lampen, und für sachdienliche Hinweise hat die Stadtverwaltung eine Prämie ausgesetzt.