Ilshofen Der Kälberabsatz macht Sorgen

An der Spitze der Fleckvieh-Jungkühe rangierte in Ilshofen eine Ulemo-Tochter aus Kusterdingen. Sie wechselte für 2520 Euro den Besitzer.
An der Spitze der Fleckvieh-Jungkühe rangierte in Ilshofen eine Ulemo-Tochter aus Kusterdingen. Sie wechselte für 2520 Euro den Besitzer. © Foto: Dieter Kraft
Ilshofen / swp 05.09.2018
Die Bieter greifen bei der Auktion in Ilshofen für Jungkühe am tiefsten in die Tasche.

Bei der Zuchtrinder- und Kälberauktion der Rinderunion kam das kleine Angebot an Milch gebenden Tieren gut an: Sie wechselten zu anziehenden Preisen die Besitzer, heißt es in einer Mitteilung. Nach wie vor Sorgen bereite der Rinderunion dagegen der Kälberabsatz. Weil dieser stagniere, werde es in den Exportaufzucht- und Mastbetrieben vor allem in den Ställen der Kuhkälber eng. Das drücke süddeutschlandweit die Preise. Auch bei den Bullenkälbern wachse das Angebot über die Nachfrage hinaus.

Eine Holsteinkuh aus Kün­­zels­au-Steinbach mit 33 Kilogramm Milch erlöste 1500 Euro. Beim Fleckvieh wechselten von den drei angebotenen Jungbullen zwei für durchschnittlich 1875 Euro die Besitzer. Den Tageshöchstpreis erzielte ein genetisch hornloser Manolo-Sohn aus Blaubach, der zukünftig seinen Dienst in der Eifel verrichtet.

Spitzentrio bringt 6960 Euro

Bei den 21 angebotenen Jungkühen waren vor allem die drei Spitzentiere stark gefragt und erzielten durchweg einen Verkaufspreis über 2000 Euro. An der Spitze rangierte eine Ulemo-Tochter aus Kusterdingen, die 33 Kilogramm Milch leistet und für 2520 Euro den Besitzer wechselte. Ihr folgte eine mit 36 Kilogramm Milch leistungsstarke Evergreen-Tochter aus Untermünkheim-Schönenberg, die 2420 Euro kostete. Das Spitzentrio komplettierte eine Hutilion-Tochter aus Kusterdingen, die 2020 Euro erlöste. Bei durchweg guter Nachfrage wurden die Jungkühe im Schnitt für 1653 Euro verkauft.

Durchschnittlich 79 Kilogramm brachten die 106 angebotenen und allesamt verkauften Kuhkälber auf die Waage. Hier pendelte sich der Durchschnittspreis bei 3,03 Euro netto pro Kilogramm Lebendgewicht beziehungsweise bei 241 Euro pro Tier ein. 405 verkaufte Bullenkälber hatten ein Durchschnittsgewicht von 85 Kilogramm. Im Mittel brachten sie 4,93 Euro netto pro Kilogramm Lebendgewicht beziehungsweise 420 Euro pro Tier ein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel