Stimpfach Denkmalstiftung fördert Renovierung der Sägemühle in Stimpfach mit 17.000 Euro

Ältestes Gebäude im Ort Stimpfach: Die Mühle ist ein Kulturdenkmal, ihre Anfänge reichen ins Jahr 1842.
Ältestes Gebäude im Ort Stimpfach: Die Mühle ist ein Kulturdenkmal, ihre Anfänge reichen ins Jahr 1842. © Foto: Jens Sitarek
JENS SITAREK 18.05.2015
Es kommt nicht so oft vor, dass sich die Denkmalstiftung Baden-Württemberg finanziell an Renovierungsmaßnahmen im Landkreis Schwäbisch Hall beteiligt. Diesmal profitiert die Sägemühle in Stimpfach.

Das Kulturdenkmal Stimpfacher Mühle ist stark geschädigt und vom Verfall bedroht, heißt es in einer Pressemitteilung der Denkmalstiftung. Dass dem so ist, kann man sehen, wenn man die Hauptstraße entlangfährt, die passenderweise Mühlstraße heißt. "Das ehemalige Sägewerk aus dem Jahr 1842 ist es wert, erhalten zu werden", findet nicht nur die Denkmalstiftung. Seit dem Jahr 2008 bemüht sich Isabell Rathgeb mit ihrer Familie, das Gehöft insgesamt, zu dem auch die Sägemühle gehört, instand zu setzen. Das Wohnhaus auf der anderen Seite vom Reiglersbach haben sie schon mit Erfolg einer Sanierung unterzogen.

Die Denkmalstiftung unterstützt die bevorstehenden Sanierungsmaßnahmen an der Sägemühle "mit einem großzügigen Betrag", wie es heißt. Genauer gesagt handelt es sich um 17.000 Euro. Es gibt viel zu tun: Das Gebäude muss statisch gesichert, das Dach- und Tragwerk instand gesetzt, die Seitenwände verbrettert und die Maschinen gereinigt werden. "Die Feinplanung fehlt noch", sagt Rathgeb. Aber die dürfte ihnen mit der Förderungszusage etwas leichter fallen. Sie würden sich auf jeden Fall freuen, "dass die sich entschlossen haben, uns zu unterstützen", so sagt es Rathgeb, deren Großeltern einst die Mühle betrieben. Auch Bürgermeister Matthias Strobel kommt nicht an dem Vernehmen nach ältesten Gebäude des Ortes vorbei. Er weiß aus Erfahrung, dass die Erhaltung eines Denkmals "eben auch mit hohen Auflagen und Kosten verbunden" ist. Darum sei es immer "schön, wenn Gelder fließen". Auch die Gemeinde Stimpfach förderte das Kulturdenkmal schon, mit Mitteln aus dem Landessanierungsprogramm. Rathgeb hofft jetzt noch auf das Regionalentwicklungsprogramm Leader.

Geld von der Denkmalstiftung

Wenn sich Privateigentümer mit hohem finanziellem Aufwand engagieren, um vom Verfall bedrohte, denkmalgeschützte Gebäude wieder instand zu setzen, dann fördert die Denkmalstiftung Baden-Württemberg häufig solche Vorhaben - auch dann, wenn die staatliche Denkmalpflege nicht (ausreichend) wirkt. 2014 förderte die Stiftung 38 Kulturdenkmale, seit ihrer Gründung 1985 mehr als 1300 Maßnahmen. Seit 2013 erhält sie neben den Erträgen aus dem Stiftungskapital und Spenden Mittel aus der Lotterie Glücksspirale.

JS