Gründelhardt Den Humor nicht verloren Georg Stegmaier aus Steinbach wird 90

Gründelhardt / CHRISTINE HOFMANN 29.08.2014
In 90 Jahren hat Georg Stegmaier viel erlebt: Krieg und Frieden, Freude und Leid, Arbeit und Urlaube. Obwohl er seit dem Tod seiner Ehefrau Emma oft traurig ist, hat er seinen Humor nicht verloren.

Das Hohenloher Tagblatt liegt auf dem Tisch in Georg Stegmaiers Zimmer im Senioren-Park Gründelhardt. "Ich kann nicht mehr so lange lesen", sagt der 90-Jährige, "die Augen machen nicht mehr richtig mit." Deshalb liest er immer wieder ein Stückchen und macht dann eine Pause.

Als junger Mann war Georg Stegmaier als Soldat im Zweiten Weltkrieg. Nach Kriegsende kam er als Kriegsgefangener nach Frankreich. Dort musste er auf einem Bauernhof arbeiten.

Oft denkt der Steinbacher an diese Jahre zurück. Auf dem Hof erging es ihm vergleichsweise gut. Von Madeleine, der kleinen Tochter der Bauersfamilie, lernte er etwas Französisch. "Es gab immer auch schöne Zeiten - trotz alledem", erzählt Georg Stegmaier.

Seine positive Lebenseinstellung half dem Jubilar durch die Höhen und Tiefen des Lebens. Als er nach der Gefangenschaft über Umwege in sein Heimatdorf Steinbach an der Jagst zurückkehrte, arbeitete er zunächst in der Landwirtschaft und später in der Mühle.

Nach einem schweren Arbeitsunfall, dessen Folgen ihn bis heute begleiten, ging er zur Firma Voith in Crailsheim, wo er bis zu seiner Pensionierung als Kontrolleur tätig war.

Georg Stegmaier heiratete die verwitwete Frau seines ältesten Bruders, der nicht aus dem Krieg zurückkam und nahm deren Sohn an. Dieser schenkte ihm zwei Enkel. Zur Familie gehören außerdem noch sechs Urenkel. Der erste Ururenkel ist gerade unterwegs - vielleicht kommt er sogar am Geburtstag seines Ururgroßvaters zur Welt.

Mit seiner Frau Emma unternahm Georg Stegmaier zahlreiche Reisen. Je 25-mal waren die beiden am selben Urlaubsort im Schwarzwald und in Österreich. Dafür gab es sogar eine Ehrennadel. Vor sechs Jahren bezog das Ehepaar ein Zimmer im Senioren-Park in Gründelhardt. Emma Stegmaier starb im Herbst 2009. Der Verlust beschäftigt den Witwer bis heute sehr.

Zu seinem 90. Geburtstagsfest kommt die ganze Familie zusammen. Das HT reiht sich in die Schar der Gratulanten ein und wünscht ebenfalls alles Gute.