Der Autorenverband Franken, kurz AVF, ging aus dem „Verband Fränkischer Schriftsteller“ hervor, der wiederum 1964 von dem Kirchberger Schriftsteller G. Harro Schaeff-Scheefen gegründet wurde. Anlässlich des 25. Todestages seines Gründervaters schrieb der Schriftstellerverband im Jahr 2009 erstmalig den Schaeff-Scheefen-Literaturpreis für fränkische Autoren aus. Im zwei- bis dreijährigen Rhythmus ermittelt seitdem eine Jury aus AVF-Vorstandsmitgliedern und kulturell aktiven Kirchberger Bürgern die Preisträger für die besten fränkischen Kurzgeschichten und wählt aus den Texteinsendungen geeignete Beiträge für eine Anthologie aus.

Texte von 70 Autoren

„Dämmerung“ war das Thema des vergangenen Literaturwettbewerbes. 70 Autoren hatten dazu Texte eingereicht; die Hälfte davon sind nun in der gleichnamigen Kurzgeschichten-Sammlung veröffentlicht, die der Verband am Samstagabend im Anschluss an den Kirchberger Büchermarkt der Öffentlichkeit vorstellte.

Enthalten sind darin natürlich auch die Texte der drei im Vorfeld nominierten Preisträgerinnen. Die drei Damen waren allesamt keine AVF-Mitglieder und brachten auf der Bühne im Rittersaal ihre Kurzgeschichten zum Vortrag. Anschließend hatte das Publikum die Aufgabe, die Siegerin zu ermitteln.

Beklemmendes Geheimnis

Mit nur einer Stimme Vorsprung errang dabei Petra Jacoby aus Fürth den ersten Platz mit ihrer spannenden Kurzgeschichte „Das verbotene Spiel“, die das beklemmende Geheimnis zweier elfjähriger Mädchen lüftet. Auf Platz zwei folgte Beatrix Erhard aus Schwäbisch Hall für ihre Kurzgeschichte mit dem lapidaren Titel „1645“, einer Auskopplung aus ihrem historischen Roman über den Haller Barock-Bildhauer Leonard Kern, an dem sie gerade arbeitet. Der dritte Preis ging an Kathrin Wiemann aus Cremlingen. „Augenblicke“ heißt ihr Text, der sehr berührend die Situation einer Flüchtlingsfrau beschreibt.

Rockmusik aus Franken

Musikalisch fetzig umrahmt mit Rock aus Franken wurde die Veranstaltung von der Vier-Mann-Combo „Hans Zitrone“. Kirchbergs Bürgermeister Stefan Ohr gedachte in seinem Grußwort G. Harro Schaeff-Scheefen, dem Ehrenbürger der Stadt, und die AVF-Vorstandsmitglieder Dr. Norbert Autenrieth und Gerhard Goldmann moderierten den festlichen Abend im Schloss. Die beiden sind auch die Herausgeber der neuen Anthologie „Dämmerung“.

Darin werde „im Zwielicht gejagt und geflüchtet, geliebt und gelacht, gebadet und gemordet“, schreiben sie im Vorwort des Bandes, „dessen Geschichten und persönliche Schicksale sich mit historischen Ereignissen vermischen und sich zu einer bunten Revue auf der Bühne des Frankenlandes zusammenfügen.“