Zerstörung in Mainhardt Vandalen wüten an der Schule

Mainhardt / Gottfried Mahling 09.08.2018
Zerstörte Fenster und Klassenzimmer, gestohlene Computer und verbrannte Bücher - noch fehlt der Polizei eine heiße Spur.

Statt beschaulicher Sommerferienruhe herrschte rund um die Mainhardter Helmut-Rau-Schule in den letzten Tagen helle Aufregung. „Ich kann mich nicht erinnern, dass in die Schule überhaupt schon einmal jemand eingebrochen ist“, sagt Bürgermeister Damian Komor. In der vorigen Woche jedoch war es soweit. Bislang unbekannte Täter drangen in die Schule ein und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Die Polizei ermittelt, hat jedoch noch keine heiße Spur.

In drei Nächten trieben die Vandalen im Mainhardter Zentrum ihr Unwesen. Am vorletzten Wochenende, noch vor dem Einbruch, stieg ein Unbekannter auf einen in der Gartenstraße nahe der Schule geparkten Opel Combo und drückte dadurch Autodach und Motorhaube ein. An der Steinbühlhalle wurde eine Scheibe der Eingangstür mit Steinen beworfen – sodass das Sicherheitsglas zersplitterte. Am Schulgebäude schlugen die Täter ebenfalls eine Scheibe ein und demolierten zwei Jalousien mit Steinwürfen. Vor der Schule ging eine Palette in Flammen auf.

Die Taten erwiesen sich nur als bitterer Vorgeschmack auf den Einbruch in der vergangenen Woche in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Die Täter brachen eine Balkontür auf und verschafften sich so Zutritt zur Schule. Sie rissen ein Whiteboard von der Wand, schlugen weitere Glasscheiben ein, stiegen aufs Dach, beschädigten mehrere Ziegel und Lüftungshauben und rissen eine LTE-Antenne herunter. Auch des Diebstahls machten sich die Unbekannten schuldig – zwei Notebooks, zwei Monitore und einen Beamer ließen sie bei ihrem Einbruch mitgehen.

Weil in der Schule gerade die jährliche Sommerputzaktion über die Bühne geht, hätten Reinigungskräfte, Hausmeister und Hallenwart einen Teil der Schäden schnell bemerkt, berichtet Damian Komor. „Wir haben noch Glück im Unglück, weil die Sache jetzt in den Ferien passiert ist“, so der Bürgermeister. Mit den Reparaturen habe die Gemeinde bereits entsprechende Firmen beauftragt. Spätestens bei Schulbeginn am 10. September sollen die Schäden beseitigt sein.

Glücklicherweise nicht beschädigt wurde die Schule durch die Brandstiftung in der Nacht zum vergangenen Montag. Die Täter ließen von der öffentlichen Buchtauschstelle in der Hauptstraße 19 Bücher mitgehen, warfen sie in einen Einkaufswagen, schoben den Wagen auf den Schulhof und zündeten ihn an. Zuvor hatten die Täter auf dem Verbindungsweg zwischen Mainhardt und Zimmerhaus den Pfosten eines Elektrozauns beschädigt und den Zaun einer Pferdekoppel teilweise umgerissen.

„Es könnte durchaus sein, dass die Täter vorher beim Feuerwehrfest in Hütten waren“, mutmaßt Polizeisprecher Bernd Märkle. Wahrscheinlich sei, dass die Straftaten von ein und denselben Tätern verübt wurden. Könnten es vielleicht sogar Schüler gewesen sein, die ihrer Zerstörungswut freien Lauf ließen? Dass es sich bei den Tätern um Jugendliche handelt, sei naheliegend, Beweise dafür gebe es allerdings nicht, so Märkle.

Dass die jüngsten Taten in Zusammenhang mit den unaufgeklärten Farbschmierereien aus 2016 stehen, lasse sich bislang ebenso wenig beweisen. Damals wurden Teile der Schule und des Kindergartens großflächig mit Graffiti verunreinigt. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei den Sprayern um ältere Kinder oder Jugendliche handelte, die gemeinsame Sache machten. Obwohl für Hinweise aus der Bevölkerung eine Belohnung von 100 Euro ausgesetzt wurde, verlief die Fahndung damals letztlich im Sande.

„Wir bitten die Mainhardter Bevölkerung um erhöhte Aufmerksamkeit, halten Sie Augen und Ohren offen!“, sagt Bernd Märkle.

Info Um Zeugenhinweise bittet der Polizeiposten Mainhardt unter Telefon 0 79 03 / 94 00 14.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel