Martin Männlein ist der einzige frei praktizierende Lungenarzt im Kreis Schwäbisch Hall.

Herr Männlein, wie ist die Situation in Ihrer Praxis?

Martin Männlein: Es ist relativ ruhig. Was mich sorgt, ist, dass uns die Schutzmasken ausgehen. Ich habe hier noch welche aus Stoff, aber da könnte ich genauso gut ein Amulett tragen. Wenn nicht bald Nachschub kommt, kommen wir in ernste Schwierigkeiten.

Von den zuständigen Stellen heißt es, dass Nachschub kommen soll.

Das DRK hat zugesagt, welche zu liefern, aber wir warten seit Tagen darauf. Immerhin: Ein freundlicher Handwerker hat eine Plexiglasscheibe am Empfang und mitten auf meinem Schreibtisch montiert.

Viele Menschen, vor allem Ältere, sind in Sorge. Wie ist das bei Ihren Patienten?

Viele sind sehr besorgt, je nach Vorerkrankung zurecht. Sie müssen die Hygienemaßnahmen und die Abstandsregelungen besonders scharf einhalten.

Was können Menschen tun, um ihre Lunge zu stärken?

Die Wohnung lüften, sich maßvoll bewegen. Jetzt nur nicht übertreiben.