Zwischen 8. und 15. Oktober haben sich nach Informationen des Haller Tagblatts im Landkreis Schwäbisch Hall 101 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das bedeutet, die 7-Tage-Inzidenz ist höher als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner und übersteigt damit die Obergrenze im Stufensystem des Landes Baden-Württemberg: 51,5 neue Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen gibt es im Landkreis Schwäbisch Hall. Das teilte das Landratsamt (LRA) am Donnerstag mit.

LRA und Ministerium stimmen Maßnahmen ab – Koordinierungsstab wieder einberufen

Die Bürger im Landkreis erwartet jetzt eine neue Allgemeinverfügung, die weitere Einschränkungen verordnet. Seit Freitag galt schon eine solche, nachdem die Vorwarnstufe erreicht worden war. Grundlage werden die Beschlüsse sein, die Bund und Länder am Mittwochabend getroffen haben. „. Es wird sicher eine weitere Reduktion der Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen und privaten Feiern geben“ heißt es in einer Pressemitteilung des LRA vom Donnerstagbend.

„Wir werden jetzt mit dem Sozialministerium abstimmen, welche konkreten Schritte und Maßnahmen eingeleitet werden“, wird Landrat Gerhard Bauer zitiert. Sie sollen Risikopatienten schützen und „das Herunterfahren von Wirtschaft und Bildungssystem verhindern.“ Außerdem sei ein Koordinierungsstab wieder einberufen worden, der schon im Frühjahr getagt hat. Er bestehe aus Vertretern des Diakonie-Klinikums Schwäbisch Hall, des Crailsheimer Klinikums, der Kreisärzteschaft, des DRK, der Polizei, der Feuerwehr, der Bundeswehr, der Gemeinden sowie den Führungskräften des Landratsamtes
Vor allem in Crailsheim steigen die Infektionszahlen stark. Dort sind von Mittwoch auf Donnerstag zwölf neue Fälle gemeldet worden. In neun anderen Gemeinden sind ein oder zwei Fälle gestiegen. Noch sind die Auswirkungen auf das öffentliche Leben nicht klar. Für Freitag hat das Landratsamt zu einer Pressekonferenz gerufen. Dort werden nähere Nachrichten erwartet. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Landkreis Schwäbisch Hall

Schon am Abend zuvor hatte das Landesgesundheitsamt gemeldet, dass ein Wert über 50 erreicht worden sei. Doch das lag an einem Fall, der sich nicht im Landkreis Hall befand